PCR-Schnelltests aus Bayern: Ministerium verteidigt Investment

Das bayerische Wirtschaftsministerium verteidigt das Investment in die Entwicklung von PCR-Schnelltests aus Bayern. Zuletzt hatte es Kritik gegeben, von "Funkstille" war die Rede.
| Ralf Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Ruth Waldmann.
Ruth Waldmann. © picture alliance/dpa

München - Das finanzielle Engagement des Freistaats Bayern bei der Entwicklung von PCR-Schnelltests zahlt sich laut bayerischem Wirtschaftsministerium aus.

Man erwarte "in Kürze" Zahlungen der unterstützten Firma GNA Biosolutions GmbH, "die in Summe deutlich über der eingesetzten Investitionssumme liegen", teilte das Ministerium auf Anfrage mit.

Die Kritik der gesundheitspolitischen Sprecherin der SPD im Landtag, Ruth Waldmann, an dem Investment verwundere daher. Waldmann hatte sich ihrerseits gewundert, dass seitens der Staatsregierung "Funkstille" zu den "Octea Schnelltests" eingetreten sein. Diese hatte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) als bahnbrechenden Erfolg vorgestellt.

Ruth Waldmann.
Ruth Waldmann. © picture alliance/dpa

Sprecher: "Äußerst sinnvolles" Investment

Aiwangers Ministerium hatte der Firma GNA Biosolutions GmbH für die Entwicklung des PCR-basierten Schnelltestsystems acht Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Mit Blick auf den weiter entwickelten Firmenstandort und die qualifizierten Arbeitsplätze sei das Investment "äußerst sinnvoll" gewesen, so der Sprecher.

Lesen Sie auch

Das Ministerium räumte zudem indirekt ein, dass es mit dem vom Minister vorhergesagten Siegeszug der Test-Innovation bisher nichts geworden ist. "Auf die Markteinführung und die Anwendung hat das Staatsministerium für Wirtschaft keinen Einfluss."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
2 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare