Bavarian English: Aiwangers (unfreiwilliger) Oettinger-Moment

Die Eröffnungsrede bei "Bits & Pretzels" hielt Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger auf Englisch – zumindest versuchte er es. Die Reaktionen fielen entsprechend aus.
| AZ/ls, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger bei seiner Rede zur Eröffnung der Start-Up-Messe Bits&Pretzls.
Matthias Balk/dpa Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger bei seiner Rede zur Eröffnung der Start-Up-Messe Bits&Pretzls.

München - Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) ist nach seiner Eröffnungsrede bei "Bits & Pretzels" regelrecht gefeiert worden. Warum? Aiwanger hielt die kurze Ansprache auf Englisch – beziehungsweise auf Bairisch-Englisch.

Applaus brandete auf. "Du hast es geschafft", rief jemand aus dem Publikum. Ganz ernst gemeint dürfte das Lob also wohl nicht gewesen sein: Aiwanger las ab, schien sich nicht ganz leicht damit zu tun und sein niederbayerischer Akzent kam auch im Englischen deutlich durch.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Auch auf Twitter meldeten sich einige Messe-Teilnehmer zu Wort: "Wenn Hubert #Aiwanger einfach mal Barack #Obama die Show stiehlt", schrieb einer. "Ein Wirtschaftsminister oder Comedian? Alle Klischees perfekt bedient inklusive Bavarian English", zwitscherte ein anderer.

Aiwangers Rede amüsiert das Netz

Oder: "Ein Oettinger-Moment. Bayerns Wirtschaftsminister versucht English zu reden." Auch der im Herbst scheidende deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) hatte immer wieder mit seinem schlechten Englisch Schlagzeilen gemacht ("we are all sitting in one boat...").

Bei dem Wirbel um die Art seines Vortrags ging der Inhalt fast unter. Aiwanger präsentierte die Initiative "Gründerland Bayern", die es Firmengründern künftig leichter machen soll, im Freistaat Fuß zu fassen. Bei der Messe trat nach Aiwanger noch der ehemalige US-Präsident Brack Obama auf.

Aiwanger verteidigt seine Rede

Aiwanger selbst hat die bayerische Sprachfärbung seiner englischsprachigen Rede verteidigt. Die gesamte Gründermesse sei auf dem bayerischen Klischee aufgebaut. "Da wäre es ein Stilbruch, in feinem, näselndem Englisch statt mit bayerischem Dialekteinschlag zu eröffnen", erklärte er kurz nach seinem Auftritt am Sonntag.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Lesen Sie hier: Bits & Pretzels - Mit Barack Obama auf die Wiesn

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren