"Wer wird Millionär?": So viel Kohle winkt dem Enkel von Helmut Kohl

Mit Johannes Volkmann stellte sich am Montagabend der Enkel von Helmut Kohl den "Wer wird Millionär?"-Fragen. So hat er sich geschlagen.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Johannes Volkmann hatte leichte Anlaufschwierigkeiten bei den Fragen von Günther Jauch.
Johannes Volkmann hatte leichte Anlaufschwierigkeiten bei den Fragen von Günther Jauch. © TVNOW / Stefan Gregorowius

In der aktuellen Ausgabe der Quizshow "Wer wird Millionär" hat sich ein junger Mann mit einem mehr als berühmten Vorfahr bei Günther Jauch (64) auf den Stuhl gewagt. Johannes Volkmann (25) ist der Sohn von Christine K. Volkmann (61) und Walter Kohl (57) - und somit Helmut Kohls (1930-2017) Enkel. Als solcher (und als Mitglied der CDU) befand er im Gespräch mit Jauch zwar, "Politik spannend" zu finden und "sicherlich da was in die Wiege gelegt bekommen zu haben." Weit mehr Interesse als an einer Zukunft in der Politik hatte der 25-Jährige zumindest am Montagabend aber an dem Weg zur Million.

Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Und der gestaltete sich recht steinig. Bereits beim Stand von 8.000 Euro waren alle vier Joker weg. Doch ohne Hilfen lief es plötzlich bei Volkmann, die 16.000- und 32.000-Euro-Frage löste er in Windeseile. Letztere, weil er durch seine Corona-Erkrankung im März 2020 zufällig wusste, dass die "Titerbestimmung" etwas mit Impfen zu tun hat. Und weil er im Anschluss auch noch (leicht zockend) wusste, dass Serena Williams ihre Tochter Olympia genannt hat, schaffte er es gar auf die 64.000-Stufe - und dann ertönte das Signal zum Quiz-Feierabend.

In der nächsten Ausgabe wird er sich die Frage für 125.000 Euro also mindestens noch anhören dürfen. Die kommende reguläre Folge wird allerdings noch etwas auf sich warten lassen. Erst Anfang Februar wird feststehen, mit wie viel Kohle der Kohl-Enkel nach Hause gehen darf.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren