Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny überzeugt: Wir können die Saison beenden

Trotz des Rückzugs von Investor Hasan Kivran glaubt Geschäftsführer Max Kothny, dass Türkgücü München die Saison bis zum Ende durchspielen kann.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Empfehlungen
Max Kothny, Geschäftsführer von Türkgücü München.
Max Kothny, Geschäftsführer von Türkgücü München. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild

München - Unruhige Zeiten bei Türkgücü München: Bis zum 21. Januar muss der Aufsteiger beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) seine Liquidität für den Spielbetrieb in der 3. Liga nachweisen. Nach dem plötzlichen Ausstieg von Präsident und Investor Hasan Kivran drohte zuletzt überraschend der Kollaps.

Türkgücü: Wer kauft Hasan Kivrans Anteile?

Die aktuelle Saison soll laut Geschäftsführer Max Kothny allerdings nicht gefährdet sein. Man könne den Spielbetrieb "definitiv bis zum Saisonende fortführen", sagt Kothny in einem Interview mit dem "BR". Auch nach dem Ausstieg seines Investors verfüge der Klub über regelmäßige Einnahmen: "Es kommen ja Gelder rein, Sponsoren- und TV-Gelder. Es bleibt trotzdem eine Liquiditätslücke, die gilt es zu schließen."

Lesen Sie auch

Wer diese wie schließen wird, ist aktuell noch unklar. Noch hält Investor Kivran 89 Prozent der Anteile des Klubs, sie stehen derzeit zum Verkauf. Laut Kothny laufen bereits Gespräche mit Interessenten und kurzfristigen Geldgebern. In der Winterpause soll darüber hinaus der Kader ausgedünnt werden, am Donnerstag verkündete der Aufsteiger bereits den Abgang von Tom Boere zum SV Meppen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
2 Kommentare
Artikel kommentieren