Nach Hyballa-Rauswurf: Türkgücü beendet Pleiten-Serie gegen Zwickau

Türkgücü hat im ersten Spiel seit der Trennung von Peter Hyballa zumindest einen Punkt geholt und erkämpft sich gegen den FSV Zwickau ein 2:2.
| AZ/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Türkgücü hat sich gegen den FSV Zwickau einen Punkt erkämpft.
Türkgücü hat sich gegen den FSV Zwickau einen Punkt erkämpft. © IMAGO / Ulrich Wagner

München - Türkgücü München hat nach dem Rauswurf von Trainer Peter Hyballa seine Niederlagenserie in der 3. Liga beendet. Die Münchner erkämpften sich ein 2:2 (1:1) gegen den FSV Zwickau und verbuchten nach vier Pleiten in Folge wieder einen Punktgewinn. Zwei Zähler trennen sie von den Abstiegsplätzen.

Noch kein Hyballa-Nachfolger gefunden

Hyballa war vor einer Woche nach dem 0:2 bei Eintracht Braunschweig entlassen worden. Insgesamt brachte es der Coach nur auf zwei Siege und fünf Niederlagen, die Münchner rutschten auf den 16. Platz ab. Einen Nachfolger hat der Klub noch nicht gefunden. Gegen Zwickau betreuten die Co-Trainer Alper Kayabunar und Nicolas Masetzky das Team.

Lesen Sie auch

Johan Gomez (31.) brachte die Gäste in Führung, Sercan Sararer (43.) glich noch vor der Pause aus. Nach dem 1:2 erneut durch Gomez (53.) bescherte ein Eigentor von Max Reinthaler (88.) Türkgücü noch einen Punkt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare