Wer macht den Lang? Beim TSV 1860 gibt es zwei Optionen

Der Senkrechtstarter des TSV 1860 fällt aufgrund einer Knieverletzung bis zur Winterpause aus. Trainer Köllner hat nun die Qual der Wahl zwischen Verteidiger Belkahia oder Mittelfeld-Mann Moll.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Niklas Lang zog sich am Wochenende eine Knieverletzung zu und fällt mehrere Wochen aus.
Niklas Lang zog sich am Wochenende eine Knieverletzung zu und fällt mehrere Wochen aus. © IMAGO / Ulrich Wagner

München - Vergangene Saison musste er sich zumeist hinten anstellen. Nun hat sich Junglöwe Niklas Lang gerade zum Stamm-Innenverteidiger gemausert, da legt den 19-jährigen Abwehrspieler eine Knieverletzung lahm.

"Nach eingehenden Untersuchungen hat sich eine Knieverletzung bestätigt, die eine mehrwöchige Ausfallzeit nach sich zieht", verkündete der TSV 1860 nach dem Auswärtsspiel beim VfL Osnabrück (1:3). Dabei hatte sich der junge Starnberger im Zweikampf das Knie verdreht.

Niklas Lang
Niklas Lang © sampics / Stefan Matzke

Moll oder Belkaiha: Wer darf Lang ersetzen?

Positiv: Lang hat keinen langwierigen Kreuzbandriss, der mindestens sechs Monate Ausfalldauer nach sich gezogen hätte. Der Youngster hat wohl nur eine Innenbandverletzung erlitten, die nach Auskunft der Sechzger "konservativ behandelt" werden könne. Dennoch gilt für den aufstrebenden Löwen: vorzeitig Winterpause.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Cheftrainer Michael Köllner hat nun in der Länderspielpause Zeit, eine Alternative zu finden: Mit Verteidiger Semi Belkahia und dem gelernten Mittelfeldspieler Quirin Moll stehen zwei Spieler parat, die ohnehin Startelf-Ambitionen anmelden, wie auch Köllner weiß: "Für Quirin und Semi ist es auch nicht leicht", meinte der 51-Jährige kürzlich noch vor Langs Verletzung, denn das Duo "wähnt sich in der Startelf", sei aber derzeit "hintendran."

Quirin Moll
Quirin Moll © sampics / Stefan Matzke

Lang-Ersatz: Belkahia hat wohl die Nase vorn

Zu Beginn der vergangenen Spielzeit hatte Köllner auf Führungsspieler Moll gebaut, doch der Deutsch-Tunesier Belkahia hatte dem Routinier dem Rang abgelaufen.

Semi Belkahia
Semi Belkahia © sampics

Nun hat Köllner einmal mehr die Qual der Wahl und dürfte wohl auf Belkahia bauen: Der 1,93 Meter große Verteidiger bringt die besseren Anlagen für diese Position mit. Moll, eigentlich auf der Sechs zuhause, war dagegen von Köllner nach seinem Kreuzbandriss zurückbeordert worden.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Neben Abwehrchef Stephan Salger stehen somit ein größerer und schnellerer Spieler oder ein routinierter Mann mit dem Spielverständnis eines Mittelfeldspielers zur Wahl. Klar ist: Der Oberpfälzer war zuletzt mit beiden Spielern unzufrieden, sonst wären sie schließlich nicht nur Ersatz hinter Lang gewesen.

Ob Belkahia oder Moll - in den kommenden Trainingstagen kann das Duo zeigen, wer im so wichtigen Heimspiel nach der Länderspielpause gegen den MSV Duisburg (20. November, 14 Uhr) die größere Wahrscheinlichkeit verspricht, den Kasten gegen die Zebras sauber zu halten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren