TSV 1860: Wie Daniel Bierofka im Löwen-Sturm plant

Im Offensiv-Bereich hat sich beim TSV 1860 im Vergleich zur Vorsaison nicht viel getan. Trainer Daniel Bierofka sieht dennoch einige Optionen im Sturm der Löwen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Trainer des TSV 1860: Daniel Bierofka.
sampics/Augenklick Trainer des TSV 1860: Daniel Bierofka.

München - Wer soll beim TSV 1860 in der kommenden Spielzeit für die Tore sorgen? Der von Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel gewünschte Leihstürmer ist (noch) nicht da – auch sonst konnten sich die Löwen in der Offensive aufgrund ihrer schwierigen finanziellen Lage nicht verstärken.

Heißt: Auch in der neuen Saison wird Sechzig hauptsächlich wieder auf Tore von Routinier Sascha Mölders angewiesen sein. Der ehemalige Bundesliga-Stürmer hatte in den vergangenen Monaten allerdings mit einem Knochenödem zu kämpfen, spielte meist unter Schmerzen.

Bierofka: Mölders "hat Knochenödem im Griff"

Trainer Daniel Bierofka gibt nun allerdings Entwarnung. Der 34-Jährige habe seine langwierige Verletzung auskuriert und auch in der Vorbereitung keine Probleme gehabt. "Das Knochenödem hat er im Griff", sagte der Löwen-Coach am Donnerstag: "Die fünf Wochen Pause haben ihm gut getan. Er hat nichts gemerkt und auch in der Vorbereitung seine Tore gemacht." Schonen würde Bierofka seinen Sturmtank daher nur auf dessen eigenen Wunsch.

Generell sieht der 40-Jährige für die Offensive einige Optionen. "Wir haben mit ihm (Mölders, d. Red.) und Zier (Markus Ziereis, d. Red.) zwei nominelle Stürmer, dann kommt Lexi (Stefan Lex, d. Red.) noch dazu, der schon Stürmer gespielt hat. Efe (Efkan Bekiroglu, d. Red.) wäre noch eine Möglichkeit, ihn nach vorne zu ziehen, als falsche Neun oder auf der Zehn", erklärte Bierofka weiter.

Bilder: Das sind die Spieler des TSV 1860 München

Bierofkas Optionen im Löwen-Angriff

Optimal sind diese Lösung jedoch nur bedingt: Lex ist noch angeschlagen und eigentlich auf dem Flügel beheimatet. Bekiroglu ist gelernter offensiver Mittelfeldspieler. Eine weitere Option wäre Nico Karger, der ebenfalls im Angriff spielen kann. Der 26-Jährige hat sich im Trainingslager jedoch eine schwere Muskelverletzung zugezogen und wird 1860 für mehrere Wochen fehlen.

Lesen Sie auch: Die Löwen auf Wolke sieben – oder Himmelfahrtskommando?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren