TSV 1860: "So eine Plauze hat im Profifußball nichts verloren" – Olaf Bodden attackiert Sascha Mölders

Den Vorzeigekörper hatte Sascha Mölders vom TSV 1860 noch nie. Nun teilt Löwen-Kultstürmer Olaf Bodden gegen "die Wampe von Giesing" aus.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
31  Kommentare Artikel empfehlen
Kapitän des TSV 1860: Sascha Mölders.
Kapitän des TSV 1860: Sascha Mölders. © IMAGO / MIS

München – Sascha Mölders, alias "die Wampe von Giesing", ist bekannt für sein kleines Bäuchlein. Doch mit diesen Worten hätte wohl selbst der Kapitän des TSV 1860 nicht gerechnet.

 “Wenn man ehrlich ist, so eine Plauze hat im Profifußball nicht viel zu suchen", sagte Sechzigs Kultstürmer Olaf Bodden im Interview bei "Heute im Stadion".

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

Vater Mölders verteidigt seinen Sohn

Bodden, der von 1994 bis 1998 für Löwen auf Torjagd ging, ist am Chronischen Erschöpfungssyndrom erkrankt und sitzt seit 2014 im Rollstuhl.

Mölders, der beim 1:1 gegen Verl erstmals in dieser Saison auf der Bank Platz nehmen musste, erhält nach Boddens Stichelei tatkräftigen Zuspruch von seiner Familie: "Als der Sascha mit der gleichen Wampe" in den vergangen Saison so erfolgreich war, "hat die Wampe kaum einen gestört, da hat auch ein Olaf Bodden nichts zu sagen gehabt",  schrieb Vater Gerd Mölders unter den Facebook-Beitrag von “BR24 Sport". "Jetzt, wo es mal nicht so gut läuft, ist NATÜRLICH die Wampe schuld. So geht’s halt mal im Fußball. Aber da kommt Sascha wieder raus." 

Nachdem der Mittelstürmer in der vergangenen Spielzeit Torschützenkönig in der 3. Liga wurde, läuft es aktuell nicht für den Ex-Bundesliga-Spieler. Bislang steht er nur bei zwei Saison-Toren.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Ja, ich bin nur der Vater. Finde es aber beschissen!"

Der Vater des 36-Jährigen findet es traurig, dass "ihm jetzt das Vertrauen in seine Fähigkeiten von vielen abgesprochen wird". Auch Bodden hätte in seiner Karriere Phasen gehabt, in denen es nicht so gut lief. An die Kritiker hatte Gerd Mölders noch eine Botschaft: "Und ja, ich bin nur der Vater" - er finde es aber "beschissen", wie sich jetzt einige "das Maul" zerrissen. "Habe fertig. Tut gut und musste mal sein."

Auch Mölders' Ehefrau Ivonne springt ihrem Alpha-Löwen zur Seite und kommentiert den Beitrag des Vaters: "Gerd Mölders, in der Bundesliga hat die (Wampe, Anm. d. Red.) auch keinen gestört. Aber stimmt, als er 14 war, war er dünn wie ein Strich."

Wohl eher nicht ...

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 31  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
31 Kommentare
Artikel kommentieren