TSV 1860: "Sehr bitter" – Daniel Wein spricht über seine Verletzung und Comeback-Pläne

Daniel Wein steht dem TSV 1860 derzeit aufgrund einer Fußverletzung erneut nicht zur Verfügung. Der Mittelfeldspieler hofft auf ein Comeback im Trainingslager Anfang Januar.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Daniel Wein fällt wegen einer Fußverletzung aus.
Daniel Wein fällt wegen einer Fußverletzung aus. © imago/Ulrich Wagner

München – Daniel Wein ist in dieser Saison vom Pech verfolgt! Bis Anfang September fehlte der 27-Jährige bereits wegen einer Achillessehnenreizung sowie einem Zehenbruch.

Nun steht der Mittelfeldspieler dem TSV 1860 erneut nicht zur Verfügung. Vergangene Woche zog sich Wein im Training eine Verletzung am linken Fuß zu. "Es ist schon sehr bitter aktuell für mich, weil ich gerade gut drin war, es Spaß gemacht hat zu spielen und jetzt wieder auszufallen ist natürlich schade", sagte der gebürtige Münchner am Dienstag bei "Magenta Sport".

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Wein hofft auf Rückkehr im Trainingslager Anfang Januar

Allerdings habe Wein noch Glück gehabt, "wenn ich noch weiter gemacht hätte, wäre noch etwas Schlimmeres passiert, so haben wir es noch rechtzeitig erkannt". Dennoch ist das Pflichtspieljahr 2021 ist für den 27-Jährigen bereits vorzeitig beendet. Der Fuß müsse jetzt erst einmal zwei Wochen mit einem Spezialschuh ruhiggestellt.

"Ich hoffe, dass ich nach der Ruhigstellung wieder mit dem Aufbautraining beginnen kann und dann im Trainingslager wieder voll dabei bin",  so Sechzigs defensiver Mittelfeldspieler. Die Löwen reisen vom 2. bis zum 8. Januar 2022 ins Wintertrainingslager nach Belek – hoffentlich dann mit einem wiedergenesenen Wein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren