TSV 1860: Nase gebrochen - Löwe Simon Lorenz kann trotzdem spielen

1860-Innenverteidiger Simon Lorenz hat sich im Spiel gegen Preußen Münster das Nasenbein gebrochen. Trotzdem scheint ein Einsatz am kommenden Samstag gegen Halle möglich zu sein.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Simon Lorenz TSV 1860 Dritte Liga
imago/foto2press Simon Lorenz TSV 1860 Dritte Liga

München - Simon Lorenz hat sich beim 0:1 gegen den SC Preußen Münster das Nasenbein gebrochen sowie eine Platzwunde an der rechten Wange zugezogen.

In der 78. Minute bekam der Innenverteidiger der Löwen den Ellbogen von Münsters Rufat Dadashov ab, der daraufhin die Gelbe Karte sah.

Nachdem Mannschaftsarzt Christian Wimmer die Wunde im Gesicht notdürftig versorgt hatte, spielte der 22-Jährige mit einem Pflaster unter dem rechten Auge weiter. Nach der Partie wurde die Platzwunde dann in der Kabine genäht.

TSV 1860: Kein Ausfall bei Simon Lorenz

Ausfallen wird Lorenz aber aller Voraussicht nach nicht. Wie die Löwen am Montagmittag bekannt gaben, kann der Innenverteidiger mit einer speziellen Schutzmaske am kommenden Samstag beim Hallenschen FC auflaufen.

Lesen Sie auch: Keine Tore - Wird es doch noch eng für den TSV 1860?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren