TSV 1860: Michael Köllner nach geplatztem Aufstiegstraum – "Frustsaufen und rasieren"

Nach der Niederlage gegen den FC Ingolstadt bleibt der TSV 1860 auch in der Saison 2021/22 Drittligist. Löwen-Coach Michael Köllner muss die Enttäuschung verdauen und weiß auch schon wie.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
33  Kommentare Artikel empfehlen
Michael Köllner spricht nach der Partie zu den Fans des TSV 1860.
Michael Köllner spricht nach der Partie zu den Fans des TSV 1860. © IMAGO / Fotostand

München – Aus der Traum von der Rückkehr in die 2. Bundesliga – zumindest für diese Saison! Am letzten Spieltag muss der TSV 1860 in Ingolstadt eine bittere 1:3 Niederlage hinnehmen und somit den Schanzern den Relegationsrang überlassen.

"Dass wir enttäuscht sind, ist klar. Die Mannschaft hat alles rausgehauen, wir hatten Möglichkeiten, auch in Unterzahl waren wir drauf und dran", sagte Michael Köllner nach der Partie auf der Pressekonferenz und ist überzeugt davon: "Wenn wir irgendwie noch das 2:2 gedrückt hätten, hätten wir das Ding noch auf unsere Seite gezogen, da bin ich mir 100 Prozent sicher."

Lesen Sie auch

Köllner möchte nächste Saison mit dem TSV 1860 wieder angreifen

So fühle es sich jetzt nach dem Abpfiff erstmal "brutal an". Denn für die Löwen bleibt nach einer starken Saison und einer furiosen Aufholjagd nur der undankbare vierte Platz. Dennoch blickt Sechzigs Coach bereits nach vorne.

"Aber es zählt mehr als das Ergebnis. Wir werden ein paar Tage brauchen, bis wir das weggesteckt haben. Dann hoffen wir, dass wir nächste Saison um den Aufstieg mitspielen." Doch für Köllner heißt es jetzt nach der ersten Pleite nach zuvor elf ungeschlagenen Partien erstmal: "Frustsaufen und rasieren! Dann schauen wir weiter." 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 33  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
33 Kommentare
Artikel kommentieren