TSV 1860: Köllner setzt bei Sechzig voll auf Offensive

1860-Trainer Michael Köllner setzt verstärkt auf Offensive - und hat dazu viele personelle Varianten.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Freund des Offensiv-Fußballs: Löwen-Trainer Michael Köllner.
sampics/Augenklick Freund des Offensiv-Fußballs: Löwen-Trainer Michael Köllner.

La Manga - Wer ist denn jetzt der bessere Trainer? Michael Köllner oder Daniel Bierofka? Ein herrliches Thema für die Fans des TSV 1860, um im Trainingslager in La Manga nach Herzenslust zu diskutieren. Fakt ist: Unter Bierofka (4:2 gegen Viktoria Köln) und Assistent Oliver Beer (1:0 in Halle) startete Sechzigs Siegesserie, die Köllner mit zwei Dreiern und drei Remis fortsetzte. Was sich dabei bereits abzeichnete und im Trainingscamp unter spanischer Sonne bestätigt: Köllner setzt auf Offensive. Köllners Fußball total.

Der Oberpfälzer sagt: "Wir wollen einen intensiven, guten Fußball spielen." Und der sieht so aus: Torjäger Sascha Mölders kam schon zuletzt mit Prince Owusu als Nebenmann besser zur Entfaltung, mit zwei Angreifern entwickelt der TSV mehr Wucht vor dem Kasten. In der Rest-Rückrunde kann Köllner, der aus personellen Gründen in einem 4-4-2-System mit Raute agieren ließ, schon am Sonntag (26. Januar) gegen Eintracht Braunschweig (14 Uhr) noch deutlich flexibler agieren.

Michael Köllner - Freund des Offensiv-Fußballs

Im 4-3-1-2-System können neben Mölders Owusu oder auch die wiedergenesenen Angreifer Nico Karger oder Stefan Lex wirbeln. Dahinter auf der Zehn hat Köllner mit Lex, Timo Gebhart oder Noel Niemann gleich mehrere Kandidaten. Der beschlagene Spielmacher Efkan Bekiroglu kann auf der Acht oder als Zehner auflaufen.

Köllner wird in jeglicher Hinsicht an jenen Fußball anknüpfen wollen, mit dem er den 1.FC Nürnberg in der Saison 2017/18 in die Bundesliga geführt hatte.

Das Duell gegen eine Gewerkschafts-Elf des spanischen Fußballverbands, bei dem 1860 ohne Innenverteidiger Niklas Lang (Knieverletzung) und Stürmer Markus Ziereis (muskuläre Probleme) auskommen muss, soll ein Vorgeschmack sein: In der Rest-Rückrunde sollen die Köllner-Löwen die Dritte Liga aufmischen.

Lesene Sie auch: Erweiterung Grünwalder Stadion - Konflikt zwischen Fans und Anwohnern

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren