TSV 1860: Eintracht-Coach Schubert wütet nach Löwen-Remis gegen Schiris

Auch nach dem Remis des TSV 1860 in Braunschweig geht es hitzig zu. Eintracht-Trainer André Schubert wettert gegen das Schiedsrichtergespann und fordert einen Platzverweis gegen Löwe Prince Osei Owusu.
| Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Gegen Efkan Bekiroglu wird offiziell ermittelt.
Screenshot Magenta Sport 2 Gegen Efkan Bekiroglu wird offiziell ermittelt.
Bild mit Unterschrift
2 Bild mit Unterschrift

München/Braunschweig - Hitzig war es in Braunschweig in der Schlussphase. Und auch nach dem 1:1 des TSV 1860 vor 21.235 Zuschauern bei der Eintracht. Die Spuckattacke von Efkan Bekiroglu polarisierte. Nach dem Abpfiff kam es zu einer wilden Rudelbildung mit beiden Mannschaften und deren Betreuern auf dem Platz.

Schubert ärgert sich über Schiedsrichter

Und im Interview mit "Magenta Sport" nahm sich Eintracht-Trainer André Schubert dann auch noch das Schiedsrichtergespann vor. Außerdem regte sich der einstige Gladbacher Coach darüber auf, dass sein Team die Partie klar dominiert habe, aber eben nur einen Punkt holte.

Gegen Efkan Bekiroglu wird offiziell ermittelt.
Gegen Efkan Bekiroglu wird offiziell ermittelt. © Screenshot Magenta Sport

"Sechzig hatte so gut wie gar keine Torchance, selbst das Tor war nur eine Standardsituation. Wir haben das Spiel im Griff gehabt, aber haben uns nicht belohnt mit dem Tor", sagte Schubert und lederte dann gegen die Referees: "Ich war verärgert darüber, dass eine Reihe von Entscheidungen gegen uns getroffen wurden."

Schubert fordert Platzverweis gegen Owusu

Besonders echauffierte sich der 47-Jährige darüber, dass Prince Osei Owusu nach 53 Minuten nach einem taktischen Foul nicht mit der Gelb-Roten Karte vom Platz musste – es wäre ein durchaus vertretbare Entscheidung gewesen. Doch Schiedsrichter Eric Müller aus Bremen beließ es bei einer Ermahnung für den Angreifer der Sechzger.

Bild mit Unterschrift
Bild mit Unterschrift

"Ein Spieler muss mit Gelb-Rot vom Feld. Wenn ein Schiri so Einfluss auf das Spiel nimmt, darf ich das auch mal kritisieren, oder?", sagte Schubert.

Und er meinte erbost zum (klaren) sowie zurecht nicht anerkannten Abseitstreffer von Manuel Janzer (18. Minute): "Nach wie vielen Sekunden wurde das Abseits gezeigt? Wer trifft denn da die Entscheidungen? Der Schiedsrichter hat es nicht gesehen, zumindest hat er nicht reagiert. Der Linienrichter hat die Fahne auch nicht gehoben. Also wer entscheidet das? Das würde mich mal interessieren."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Schubert und Mölders geraten aneinander

Schon während des Spiels hatte sich der ehemalige Bundesliga-Trainer aufgebracht ein Wortgefecht mit Sascha Mölders an der Seitenlinie geliefert. Es sollte hitzig bleiben. Nach einer Partie, die nach der öffentlichen Kritik Schuberts an den Schiedsrichtern vielleicht nicht nur für Löwe Bekiroglu ein Nachspiel hat.

Lesen Sie hier: Noten - Ein Mal die Fünf und zwei Mal die Zwei für Sechzig

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren