TSV 1860: Bericht: Hasan Ismaik zahlt Löwen Millionen!

Das Warten hat beim TSV 1860 wohl ein Ende: Einem Bericht zufolge zahlt Mehrheitseigner Hasan Ismaik den Löwen Millionen Euro, auf die diese sehnlichst hofften.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Investor des TSV 1860: Hasan Ismaik.
sampics/Augenklick Investor des TSV 1860: Hasan Ismaik.

München - Neue Planungssuicherheit für die Löwen? Wie der "Merkur" berichtet, hat Mehrheitseigner Hasan Ismaik die in Aussicht gestellten zwei Millionen Euro bezahlt, auf die der TSV 1860 so hoffnungsvoll gewartet hat ,- insbesondere Geschäftsführer Michael Scharold und Trainer Daniel Bierofka.

Ismaik ließ wohl Signatur übermitteln

Demnach habe der Investor die erhoffte Signatur übermitteln lassen, die die Zahlung des Geldes sicherstelle. Mitte Juni hatte die Ismaik-Seite per Pressemitteilung ("Weichenstellung für eine erfolgreiche Löwen-Zukunft") das Geld versprochen.

Lesen Sie auch: Nach Löwen-Sieg - Ismaik-Vertreter spricht

Sechzig-Coach Bierofka erklärte daraufhin, sauber mit diesem Geld haushalten zu wollen. Dem Vernehmen nach benötigen die Giesinger die Zahlung jedoch dringend, um laufende Planungen überhaupt finanzieren zu können. Es soll sich dabei um weitere Genussrechte handeln, ergo, Ismaik bekäme sein Geld nur dann zurück, insofern die Löwen Überschüsse erwirtschaften.

Ismaik pokerte wohl noch

Nach AZ-Informationen hatte der Mehrheitseigner das Vertragswerk indes wiederholt an die Sechzger zurückgeschickt, unter anderem mit dem Versuch, aus den Genussrechten doch noch ein Darlehen zu machen. Für Scharold, Bierofka und Sportchef Günther Gorenzel ist vorrangig aber erstmal eines entscheidend: Sie können mit weiteren Mitteln arbeiten.

Im Video: Bierofka stärkt Torlos-Stürmer Karger

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren