Stiefsohn von Trainer Michael Köllner: Alexander Freitag wechselt zum TSV 1860

Neuzugang für die U21 des TSV 1860: Alexander Freitag, Stiefsohn von Cheftrainer Michael Köllner, läuft zukünftig für die zweite Mannschaft auf.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Löwen-Cheftrainer Michael Köllner.
Löwen-Cheftrainer Michael Köllner. © imago images / Jan Huebner

München - Die zweite Mannschaft des TSV 1860 bekommt Verstärkung: Alexander Freitag, Stiefsohn von Cheftrainer Michael Köllner, wechselt zur U21 der Löwen.

"Ich wollte ihn an meiner Seite haben", sagte Köllner am Freitag, der auf den Wechsel trotz seiner Rolle bei Sechzig keinen Einfluss hatte: "Er hat dort mittrainiert und ich glaube, vor allem meine Frau hat sich gefreut, dass er jetzt hier ist. Es ist schön, dass wir als Familie zusammen sind."

Wechselt von rot zu blau: Alexander Freitag (r.) läuft zukünftig für die U21 des TSV 1860 auf.
Wechselt von rot zu blau: Alexander Freitag (r.) läuft zukünftig für die U21 des TSV 1860 auf. © IMAGO / Zink

Alexander Freitag kommt vom SV Seligenporten

Der 21-Jährige lief zuletzt für den SV Seligenporten in der Bayernliga Nord auf, zuvor hatte er die Nachwuchsabteilungen des FC Bayern, der SpVgg Unterhaching und des 1. FC Nürnberg durchlaufen.

Lesen Sie auch

Dass der Mittelfeldspieler nicht nur mit dem Ball am Fuß umgehen kann, hat er während des Lockdowns im Sommer vergangenen Jahres unter Beweis gestellt. Damals machte er bei der "#stayathomechallenge" mit und jonglierte zusammen mit Stiefvater Köllner mit einer Klopapierrolle. Am Gefühl im Fuß sollte es bei den kleinen Löwen also nicht scheitern.

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren