Stadionsituation in der 3. Liga: TSV 1860 muss ohne Fans auskommen, doch in Halle wird's voll

Der TSV 1860 muss sein Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden erneut vor leeren Rängen austragen. Andere Drittligisten spielen teilweise vor einer vergleichbar großen Kulisse. Die AZ gibt einen Überblick.
| cs
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
12  Kommentare Artikel empfehlen
Auch gegen Wehen Wiesbaden bleiben die Ränge im Grünwalder Stadion leer.
Auch gegen Wehen Wiesbaden bleiben die Ränge im Grünwalder Stadion leer. © IMAGO / kolbert-press

München – Für den TSV 1860 startet am Samstag das Pflichtspieljahr 2022 mit dem Drittliga-Heimspiel gegen Wehen Wiesbaden (14 Uhr, Magenta Sport und im AZ-Liveticker).

Doch abermals müssen die Löwen ohne ihre treuen Anhänger auskommen. Die bayerische Landesregierung hat am Dienstag die derzeit gültigen Corona-Maßnahmen verlängert. Demnach sind in Bayern bis einschließlich 9. Februar 2022 weiterhin keine Zuschauer bei großen überregionalen Sportveranstaltungen zugelassen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

1860 vor Geisterkulisse – Halle darf vor 7.500 Fans spielen

"Es ist klar, dass wir die nächsten Wochen und Monate mit Geisterspielen verbringen werden", sagte Sechzigs Sportboss Günther Gorenzel im Trainingslager konsterniert. 

Mal wieder Geisterspiele! In ganz Deutschland? Nein, denn die Lage ist nicht überall so wie im Freistaat Bayern. So darf beispielsweise der Hallesche FC gegen Sechzigs Stadtrivale Türkgücü München am Samstag 7.500 Fans begrüßen – das höchste Zuschauerkontingent an diesem Wochenende in Deutschlands Profiligen. Möglich macht dies, die in Sachsen-Anhalt gültige Corona-Verordnung mit einer Stadionauslastung von 50 Prozent. 

Sechzigs Drittliga-Rivalen dürfen vor teilweise gefüllten Rängen spielen

In Niedersachsen sind derzeit 500 Zuschauer erlaubt, dies gilt sowohl für die Partie am Freitagabend zwischen dem TSV Havelse und dem MSV Duisburg als auch für das Spiel am Samstag, wenn der VfL Osnabrück den 1. FC Saarbrücken empfängt.

Die gleiche Regelung betrifft auch die Heimspiele in Baden-Württemberg von Waldhof Mannheim (gegen Dortmund II) und Freiburg II (gegen Magdeburg). Auch der SC Verl kann auf einen kleinen Fan-Support gegen die Würzburger Kickers bauen: In Nordrhein-Westfalen sind aktuell 750 Zuschauer in den Stadien erlaubt.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

1860 fehlen die Fans: "Ein Faustpfand"

Die bayerischen Vertreter um 1860, Türkgücü und Würzburg sind zumindest nicht die einzigen Vereine, die stark von den aktuellen Corona-Maßnahmen betroffen sind: Auch der 1. FC Kaiserslautern muss sein Heimspiel gegen Meppen vor leeren Rängen austragen.

In vielen anderen Stadien der dritten Liga kommt hingegen am Wochenende ein Hauch von Fußball-Atmosphäre auf. Für die Löwen ist dies natürlich besonders bitter, da Sechzigs Anhänger "ein Faustpfand sind", erklärte Gorenzel in Belek. "Deswegen ist es traurig, dass es wieder so weit gekommen ist."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 12  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
12 Kommentare
Artikel kommentieren