Neu-Löwe Pusic will sich nicht mit der 3. Liga zufrieden geben

Martin Pusic, Neuzugang des TSV 1860, hat sich bereits hohe Ziele in dieser Saison der 3. Liga gesteckt.
| Christina Stelzl Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Empfehlungen
Neuzugang des TSV 1860: Martin Pusic
Neuzugang des TSV 1860: Martin Pusic © imago images / Sven Simon

München - Seit Mitte September ist Martin Pusic ein Löwe und hat sich in Giesing bereits bestens eingelebt: "Es läuft alles bestens und ich bin sehr zufrieden, bei 1860 zu sein", sagte der 32-Jährige in einem Pressegespräch am Mittwoch.

Für seine Debüt-Saison beim TSV 1860 hat sich der gebürtige Wiener bereits einiges vorgenommen: "Wir werden versuchen, oben mitzuspielen", so Pusic.

Lesen Sie auch

Pusic glaubt an Aufstieg des TSV 1860

"Man hat gesehen dass 1860 vor Corona gut dastand, leider ist der Aufstieg nicht gelungen. Vielleicht wird es ja jetzt was."

Aufgrund der Vielzahl an ehemaligen Bundesligisten in der Liga, müssten die Löwen zwar "Gas geben und schauen, dass jedes Spiel wie ein Finale ist", dennoch wolle sich der Mittelstürmer "nicht auf die 3. Liga konzentrieren".

Lesen Sie auch

Pusic kam bereits zwei Mal als Joker zum Einsatz

Schließlich sei es für den Österreicher mit kroatischen Wurzeln ein "gutes Zeichen", dass er in seiner Karriere bereits Meister geworden ist, aber noch nie einen Aufstieg feiern durfte.

Pusic, der bei den Löwen einen Vertrag bis 2021 unterschrieben hat, es ist sein mittlerweile 16. Verein, kam beim Ligaauftakt in Meppen (3:1) und vergangenes Heimspiel gegen Magdeburg (1:1) bereits als Joker zum Einsatz. "Die Minuten werden schon kommen in den nächsten Spielen", ist sich Sechzigs Neuzugang sicher.

 

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
3 Kommentare
Artikel kommentieren