Update

Nach Vertragsauflösung: Ex-Löwe Erdmann hat einen neuen Verein gefunden

Dennis Erdmann zieht einen Schlussstrich unter seine Karriere in Deutschland. Der ehemalige Sechzger erfüllt sich seinen Traum und wechselt in die USA, allerdings nicht in die MLS.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Löste seinen Vertrag in Saarbrücken auf: Ex-Löwe Dennis Erdmann. (Archivbild)
Löste seinen Vertrag in Saarbrücken auf: Ex-Löwe Dennis Erdmann. (Archivbild) © Uwe Anspach (dpa)

München - Das Kapitel Dritte Liga ist für Dennis Erdmann endgültig vorbei. Der Ex-Löwe und der 1. FC Saarbrücken haben einvernehmlich den Vertrag des Defensivspielers aufgelöst. Mittlerweile hat der 31-Jährige auch bei einem neuen Verein unterschrieben.

Erdmann, der in 63 Pflichtspielen für den TSV 1860 aufgelaufen war, hatte bereits zuvor ein neues Ziel vor Augen. "Ich habe mir über die Feiertage ausführliche Gedanken über meine weitere Zukunft gemacht. Dabei bin ich zu dem Entschluss gekommen, eine neue sportliche Herausforderung im Ausland suchen zu wollen, weil es schon immer mein Traum war, einmal in den USA zu spielen", erklärte der 31-Jährige gegenüber "Saarnews".

Lesen Sie auch

Erdmanns Traum ist nun auch in Erfüllung gegangen. Der 31-Jährige wird fortan für die Colorado Springs Switchbacks in der amerikanischen zweiten Liga auflaufen. Dies gab der Verein am Mittwoch bei Twitter bekannt.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Sein Wechsel von München nach Saarbrücken brachte Erdmann zuletzt nicht den gewünschten Erfolg. In der laufenden Saison kam Erdmann lediglich auf neun Einsätze. Im Sommer machte der Ex-Löwe wegen Rassismus-Vorwürfen Schlagzeilen.

Nun also sein Neustart in den USA.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren