Marius Willsch vor Trainingsrückkehr: "Da sieht es richtig gut aus"

Seit Monaten fällt Marius Willsch wegen einer hartnäckigen Schambeinentzündung aus. Nächste Woche soll er Teile des Mannschaftstrainings absolvieren. Wann kann der Rechtsverteidiger sein Comeback feiern?
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Marius Willsch absolviert in der kommenden Woche wieder Teile des Mannschaftstrainings.
Marius Willsch absolviert in der kommenden Woche wieder Teile des Mannschaftstrainings. © imago images / Lackovic

München - Das letzte Saisonspiel der vergangenen Saison gegen den FC Ingolstadt (1:3) war gleichzeitig die vorerst letzte Partie für 1860-Rechtsverteidiger Marius Willsch. Bereits im Aufstiegsendspurt plagte sich Willsch mit Beschwerden herum, für die mögliche Relegation biss der 30-Jährige dann nochmal auf die Zähne.

Marius Willsch biss in der vergangenen Saison bis zum Schluss auf die Zähne. (Archivbild)
Marius Willsch biss in der vergangenen Saison bis zum Schluss auf die Zähne. (Archivbild) © IMAGO / Sven Simon

Nach der frühen Roten Karte von Torwart Marco Hiller war für Willsch gegen Ingolstadt bereits nach elf Minuten Schluss, der Rechtsverteidiger wurde ausgewechselt. Wenig später folgte die ernüchternde Diagnose: Schambeinentzündung.

Seitdem fällt Willsch für den TSV 1860 aus, der Rechtsverteidiger verpasste die gesamte Vorbereitung sowie bisher jedes Pflichtspiel in dieser Saison. Nun steuert Willsch jedoch langsam aber sicher auf sein Comeback zu, wie Sechzig-Trainer Michael Köllner am Freitag auf der Pressekonferenz sagte.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Köllner über Willsch: "Er giert sicher auf das Pokalspiel"

Willsch werde nächste Woche wieder Teile des Mannschaftstrainings absolvieren, erklärte Köllner. "Da sieht es richtig gut aus."

Jetzt freue sich der Löwen-Coach aber erstmal, dass es Willsch nach dieser "Horrorverletzung" wieder gut gehe. Einen konkreten Zeitpunkt fürs Comeback nannte Köllner jedoch noch nicht. "Er giert sicher auf das Pokalspiel", sagte Köllner im Hinblick aufs Toto-Pokal-Spiel am 8. Oktober in Buchbach. "Hoffentlich noch vor Weihnachten. Ich will mich nicht festlegen, sonst ist er am Ende nur genauso enttäuscht wie ich, wenn er es im Oktober doch nicht schafft."

Bis es soweit ist, wird Neuzugang Yannick Deichmann wohl weiterhin als Rechtsverteidiger auflaufen. Auch gegen Verl wird der gelernte offensive Mittelfeldspieler Teil der Viererkette sein, wie Köllner sagte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren