Lorant grantig: "Wo bleiben da die Tore?"

Zum neunten Mal bleibt 1860 ohne Treffer. Kult-Trainer Werner Lorant kritisiert die Löwen-Offensive.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Mittelstürmer ohne Durchschlagskraft: Sascha Mölders (l.) und Christian Gytkjaer (r.) mit Löwen-Trainer Vitor Pereira.
sampics/Augenklick Mittelstürmer ohne Durchschlagskraft: Sascha Mölders (l.) und Christian Gytkjaer (r.) mit Löwen-Trainer Vitor Pereira.

München - Stürmer brauchen Tore. Sie zu schießen ist ihr Job, ihre Daseinsberechtigung auf dem Rasen. Beim TSV 1860 sind Treffer aber Mangelware. "Am Ende nützt es nichts, in Schönheit zu sterben. Wir müssen Tore schießen, sonst wird es ganz schwer", erklärte Michael Liendl nach dem 0:1 beim 1. FC Kaiserslautern – dem neunten Saisonspiel ohne Torerfolg.

Mit acht Treffern ist er nach wie vor Top-Torjäger. Und was ist mit den Stürmern? "Vor dem Kasten passiert nix. Wo bleiben da die Tore?", fragt Kult-Trainer Werner Lorant.

Bester Knipser ist Ivica Olic. Fünf Tore hat der Routinier erzielt, doch das letzte liegt schon zehn Spiele zurück. "Was sind fünf Tore in einer Runde? Viel zu wenig für einen Stürmer", grantelt Lorant im Gespräch mit der AZ und weiß: "Ich habe früher erst bei zehn, zwölf Toren mit dem Zählen angefangen."

Gytkjaer ist die tragische Figur

Peter Pacult (18 Saisontore) und Bernhard Winkler (16) hieß etwa sein Aufstiegs-Stürmerduo 1994. Immerhin ist bei 1860 nun Sascha Mölders nach seiner Schambeinentzündung wieder fit, er erzielte bisher drei Treffer. Nummer vier verpasste er beim Comeback auf dem Betzenberg nur knapp.

Dritter Stoßstürmer und tragischste Figur: Christian Gytkjaer. Nach 13 Minuten im 1860-Trikot stach der Däne beim 1:2 in Bielefeld schon zu – seitdem ist er ohne Torerfolg. "Das ist gar nix", klagt Lorant, "da sieht man, dass er noch nicht angekommen ist bei Sechzig." Zu allem Überfluss kommt nun noch sein Eigentor in Lautern.

Auch Rückkehrer Stefan Aigner (2) und Flügelflitzer Amilton werden im 3-4-3-System als Angreifer gezählt, als Vollstrecker konnte Trainer Vitor Pereira bisher nicht auf sie zählen. Lorant über die kollektive Tor-Misere der abstiegsbedrohten Löwen: "Der Knoten muss endlich platzen – sonst sehe ich schwarz."

Lesen Sie hier: Löwen gegen Braunschweig: 27.000 Karten weg

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren