Leihe von Ex-Löwe Uduokhai fix: TSV 1860 geht vorerst leer aus

Ex-Löwe Felix Uduokhai wechselt zum FC Augsburg. Doch statt eines Verkaufs wird es beim Wolfsburger zunächst nur eine Leihe. Der TSV 1860 geht damit vorerst leer aus.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Zeit von Felix Uduokhai in Wolfsburg war nicht immer von Erfolg gekrönt - jetzt könnte er den VfL verlassen.
Jan Woitas/dpa Die Zeit von Felix Uduokhai in Wolfsburg war nicht immer von Erfolg gekrönt - jetzt könnte er den VfL verlassen.

Ex-Löwe Felix Uduokhai wechselt zum FC Augsburg. Doch statt eines Verkaufs wird es beim Wolfsburger zunächst nur eine Leihe. Der TSV 1860 München geht damit vorerst leer aus.

München/Wolfsburg - Dem TSV 1860 bleibt kurz vor dem Ende der Transferperiode die erhoffte Finanzspritze verwehrt.

Ex-Löwe Felix Uduokhai wechselt auf Leihbasis vom VfL Wolfsburg zum Bundesliga-Konkurrenten FC Augsburg. Das gaben die Fuggerstädter am Mittwochvormittag bekannt. Demnach wird der Innenverteidiger für ein Jahr ausgeliehen, danach besteht eine Kaufoption. Über weitere Vertragsdetails haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart.

Der Transfer des 21-Jährigen hat sich bereits in der vergangenen Woche angekündigt, als Uduokhai gegen Hertha BSC nicht im Wolfsburger Kader stand.

Uduokhai-Transfer: So viel würde 1860 kassieren

Was all das mit dem TSV 1860 zu tun hat? Dank einer speziellen Klausel würden die Löwen bei einem Verkauf des ehemaligen Sechzgers einen Teil der Ablösesumme erhalten. Erst im Juli bestätigte Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel diese Klausel. Nach AZ-Informationen würden die Sechzger rund zehn Prozent der Ablösesumme erhalten. Bei einem Uduokhai-Verkauf wäre es wohl rund eine Million Euro für 1860 geworden.

Uduokhai durchlief die U-Mannschaften der Löwen und spielte bis 2017 für die Profis, anschließend wechselte er für eine Million Euro nach Wolfsburg.

Die Zeit von Felix Uduokhai in Wolfsburg war nicht immer von Erfolg gekrönt - jetzt könnte er den VfL verlassen.
Die Zeit von Felix Uduokhai in Wolfsburg war nicht immer von Erfolg gekrönt - jetzt könnte er den VfL verlassen. © Jan Woitas/dpa

VfL-Trainer schützt Uduokhai vor Verletzung

VfL-Trainer Oliver Glasner bestätigte nach dem 3:0-Sieg gegen Berlin, dass es einen Abnehmer für den 21-Jährigen gibt und er seinen Spieler deswegen nicht in den Kader berufen hat. "Es ist so, dass es einen anderen Klub gibt, der großes Interesse an ihm hat und auch ein Angebot hinterlegt hat. (...) Wir haben vor nicht allzu langer Zeit gesehen, was passieren kann. Da ist mir einfach der Spieler zu viel wert. Wenn er sich verletzt, gibt es drei Verlierer." Glasner spielte dabei auf den geplatzten Deal von Leroy Sané zum FC Bayern an – der Flügelspieler zog sich kurz vor einem möglichen Wechsel eine schwere Kreuzbandverletzung zu und fällt nun mehrere Monate lang aus.

Auch Uduokhai selbst stand einem Wechsel positiv gegenüber. "Ich habe gestern mit Felix im Abschlusstraining gesprochen und er hat gesagt, dass, wenn sich die Klubs einigen, er dieses Angebot annehmen möchte", so Glasner. Bereits vor einigen Wochen wurde Uduokhai mit den Fuggerstädtern in Verbindung gebracht. Jetzt ist der Deal also fix.

Die Löwen müssen sich also erstmal vom Gedanken an eine mögliche Uduokhai-Million verabschieden – und das, wo die Sechzger doch noch dringend einen treffsicheren Stürmer bräuchten.

Lesen Sie auch: 1860 sucht Stürmer - Gorenzel übt sich in Galgenhumor

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren