Gegen Kaiserslautern: Wiedersehen mit Ex-1860-Profi Tim Rieder - "Wird ein harter Kampf"

Eine Vertragsverlängerung beim TSV 1860 zum Ende der vergangenen Saison ist gescheitert. Am Dienstag trifft Tim Rieder mit dem 1. FC Kaiserslautern erstmals wieder auf seinen ehemaligen Verein.
| Christina Stelzl Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
9  Kommentare Empfehlungen
Spielte vergangene Saison für den TSV 1860: Lauterns Tim Rieder.
Spielte vergangene Saison für den TSV 1860: Lauterns Tim Rieder. © imago images / Eibner

München - Er zählte in der vergangenen Saison zu den Stützen in Sechzigs Defensive, nun kommt es erstmals zum Wiedersehen mit seinem Ex-Verein. Am Dienstagabend empfängt Tim Rieder mit dem  1. FC Kaiserslautern den TSV 1860 auf dem Betzenberg (19 Uhr, Magenta Sport und im AZ-Liveticker). 

"Wir werden uns vor und nach dem Spiel freundschaftlich begegnen, dazwischen wird es ein harter Kampf", erklärte Löwen-Coach Michael Köllner am Montag auf der Pressekonferenz.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Michael Köllner wollte Tim Rieder halten

Rieder wurde in der vergangenen Spielzeit für ein Jahr vom FC Augsburg an die Sechzger ausgeliehen und zählte prompt zu den unumstrittenen Stammkräften des TSV 1860.

Insgesamt 25 Mal lief der mittlerweile 27-Jährige für die Giesinger auf und erzielte dabei drei Tore sowie ein Assist. Nach der Saison trennten sich die Wege, die Löwen konnten den Defensivspieler nicht halten – es fehlte am nötigen Kleingeld. "Ich hatte mich stark eingesetzt, dass wir mit Tim verlängern. Das hat leider nicht geklappt", sagte Köllner am Montag.

Wird den TSV 1860 wohl verlassen: Tim Rieder.
Wird den TSV 1860 wohl verlassen: Tim Rieder. © imago images / Passion2Press

Kontakt zwischen Köllner und Rieder besteht weiterhin

Der Oberpfälzer steht aber weiterhin in Kontakt mit dem gebürtigen Dachauer. "Wir schreiben uns hin und wieder mal, aber Tim ist Spieler von Kaiserslautern, ich bin Trainer von Sechzig München." Ob beide in Zukunft nochmal zusammen arbeiten werden, ließ Köllner offen.

Auch in Kaiserslautern, wo Rieder im Sommer einen Vertrag bis 2023 unterschrieben hat, ist er gesetzt. Bisher stand er in jedem Drittliga-Spiel in der Anfangsformation, aller Voraussicht nach auch am Dienstag wenn es gegen seinen ehemaligen Verein geht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 9  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
9 Kommentare
Artikel kommentieren