Filip Stojkovic: Leistungsträger beim Heimatklub

Drittteuerster Kader der Zweiten Liga, fünf Winter-Neuzugänge und Startrainer Vitor Pereira: Der TSV 1860 wollte durch hohe Investitionen den Aufstieg erzwingen – es folgte der tragische Abstieg und die Ex-Löwen sind in aller Welt zerstreut. Die AZ zeigt, wie das letzte Halbjahr bei den einzelnen Akteuren gelaufen ist. Heute im Fokus: Filip Stojkovic.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der ehemalige 1860-Abwehrspieler Filip Stojkovic.
dpa Der ehemalige 1860-Abwehrspieler Filip Stojkovic.

München - Von Kosta Runjaic zum TSV 1860 geholt und phasenweise durchaus als Rechtsverteidiger überzeugt. Eine Schambeinentzündung warf den insgesamt doch zu wechselhaften Montenegriner allerdings zurück, und unter Vitor Pereira nur noch beim 2:1-Auftaktsieg in der Rückrunde aufgeboten: Filip Stojkovic verlebte beim TSV 1860 eine unglückliche Saison.

Filip Stojkovic: Reservist statt Abstiegskämpfer

Als die Sechzger aus der Zweiten Bundesliga abstiegen, zählte der gebürtige Belgrader bereits zur Fraktion der unberücksichtigten Reservisten. In der Dreierkette agierte meist Sebastian Boenisch als äußerer Verteidiger und im Mittelfeld beorderte Pereira Maxi Wittek auf die rechte Seite. Unter dem Strich bei Stojkovic: acht Ligapartien und zwei Einsätze im DFB-Pokal.

Nachdem sein für erstaunlich lange Zeit abgeschlosener Fünfjahresvertrag mit dem Niedergang keine Gültigkeit mehr hatte, wechselte der Verteidiger zum serbischen Topklub Roter Stern Belgrad. Dort läuft der nunmehr 25-Jährige regelmäßig auf: 19 Einsätze in der laufenden Spielzeit, dabei erzielte der kleine Abwehrspieler einen Treffer.

Vom Abstiegs-Löwen zum Leistungsträger bei Roter Stern Belgrad

Auch in sechs Partien der Europa League stand er auf dem Platz, darunter bei den beiden 1:0-Siegen gegen den 1. FC Köln. Damit zählt Stojkovic auch zu den Aufsteigern - und der Kategorie Spieler, die ihr Können nachhaltig unter Beweis stellen konnten - nur bei den Löwen zu selten.


Teil 1 der AZ-Serie: Stefan Ortega

Teil 2 der AZ-Serie: Jan Zimmermann

Teil 3 der AZ-Serie: Maximilian Engl

Teil 4 der AZ-Serie: Abdoulaye Ba

Teil 5 der AZ-Serie: Felix Uduokhai

Teil 6 der AZ-Serie: Marin Pongracic

Teil 7 der AZ-Serie: Sebastian Boenisch

Teil 8 der AZ-Serie: Maximilian Wittek

Teil 9 der AZ-Serie: Lumor Agbenyenu

Teil 10 der AZ-Serie: Kilian Jakob

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren