Felix Magath: Engagement beim TSV 1860 scheiterte wegen Hasan Ismaik

Der TSV 1860 hat sich vor ein paar Jahren intensiv mit der Verpflichtung von Felix Magath beschäftigt. Wie der ehemalige Bundesliga-Trainer jetzt bestätigt, ist ein Deal aber wegen Investor Hasan Ismaik geplatzt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen
Wäre vor ein paar Jahren fast beim TSV 1860 gelandet: Felix Magath.
Wäre vor ein paar Jahren fast beim TSV 1860 gelandet: Felix Magath. © Daniel Karmann/dpa/Archivbild

München - Der "Quälix" auf Giesings Höhen? Fast wäre es vor ein paar Jahren dazu gekommen. "Ich war einmal nah dran, ich glaube es war 2016. Da habe ich mit dem Vorstand zusammengesessen und wir waren uns eigentlich über eine Zusammenarbeit einig", bestätigte Felix Magath jetzt im Fußball-Podcast "Phrasenmäher" mit Kai Traemann.

Der Deal des mittlerweile 67-Jährigen scheiterte damals jedoch an Hasan Ismaik, da sich der TSV 1860 "leider nicht von seinem Investor lösen konnte", so Magath. Mit Ismaik habe er sich schon im Vorfeld getroffen, "da haben wir gemerkt, dass wir scheinbar nicht richtig zueinander passen".

Dies sei der Grund gewesen, warum der ehemalige Bayern-Trainer den Lokalrivalen nicht übernommen hatte. "Es wäre natürlich ein schönes Spektakel gewesen. Das hätte richtig Spaß gemacht", sagt Magath.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Magath schließt 1860-Engagement nicht aus

Auch in Zukunft schließt der Ex-Bundesliga-Coach ein Engagement bei Sechzig grundsätzlich nicht aus. Allerdings glaube er in Anbetracht der Umstrukturierung im Verein, dass es schwer werden würde. Magath ist seit Januar 2020 Chefstratege von "Flyeralarm Global Soccer", dem Hauptsponsoren des Zweitligisten Würzburger Kickers.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren