DFB-Sportgericht: "Phantomtor" von Duisburg bestätigt

Der Einspruch von Fußball-Zweitligist 1860 München gegen das "Phantomtor von Duisburg" ist abgewiesen worden.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Stefan Ortega (m.) und Sascha Mölders beschweren sich bei Schiedsrichter Thorben Siewer.
Stefan Ortega (m.) und Sascha Mölders beschweren sich bei Schiedsrichter Thorben Siewer. © firo/Augenklick

Frankfurt/Main -  Das Phantomtor von Duisburg ist offiziell bestätigt worden. Fußball-Zweitligist 1860 München ist mit seinem Einspruch gegen die Wertung des betroffenen Meisterschaftsspiels beim MSV Duisburg (1:2) gescheitert. "Bei der fraglichen Entscheidung", hieß es in der Urteilsbegründung des DFB-Sportgerichts, "handelt es sich eindeutig um eine Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters, die nicht anfechtbar ist."

Das Schiedsrichter-Gespann um Thorben Siewer (Drolshagen) hatte das Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 des MSV durch Thomas Bröker anerkannt. Es kam daher "nicht darauf an, ob der Ball tatsächlich im Tor war", sagte Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts: "Die Entscheidung unterliegt daher auch nicht der Überprüfung durch die Sportgerichte."

Lesen Sie hier: Ortega zum Gegentor -

Die Münchner hatten ihren Einspruch mit einem möglichen Regelverstoß des Schiedsrichter-Gespanns begründet. "Wir wissen natürlich, dass es sich um eine Tatsachen-Entscheidung handelt. Wir werden trotzdem auf jeden Fall einen Schriftsatz an den DFB schicken", hatte 1860-Sportdirektor Oliver Kreuzer erklärt. Es gebe in der 2. Liga zwar keine Torlinientechnologie, "aber die Fernsehbilder zeigen zu 99,9 Prozent, dass der Ball nicht hinter der Linie war", sagte Kreuzer.

 

Kreuzer mit Kritik am Schiedsrichter

 

Am vergangenen Freitag war der Ball beim Duisburger Ausgleichstreffer durch Bröker (73.) vom Innenpfosten Richtung Linie gesprungen, ehe Torhüter Stefan Ortega den Ball wegfaustete.

Kreuzer hatte nach der höchst umstrittenen Entscheidung den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und den Liga-Verband (DFL) in die Pflicht genommen. "Wir, die Klubs, werden bei jeder Gelegenheit von Liga und DFB darauf hingewiesen, uns anständig zu verhalten und mit Respekt gegenüber den Schiedsrichtern aufzutreten", sagte der 50-Jährige: "Diese professionelle Haltung erwarten wir auch umgekehrt."

Lesen Sie hier: Löwen in höchster Not - Rettungsanker Relegation!

Zudem kritisierte Kreuzer die Ansetzung des Schiedsrichtergespanns um den 28-jährigen Siewer. "Einen wenig erfahrenen Zweitliga-Schiedsrichter für ein Abstiegs-Endspiel und einen Linienrichter aus der Nähe des Gastvereins zu wählen, halte ich schon für speziell", hatte der Sportdirektor der Löwen betont. Die Partie in Duisburg war Siewers siebte Zweitliga-Begegnung.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren