1:2-Pleite in Duisburg: Jetzt wirds ganz schwer für 1860 im Abstiegskampf

Der TSV 1860 München hat im Abstiegskampf der 2. Bundesliga einen Big Point verpasst. Ein strittiger Gegentreffer bringt die Löwen auf die Verliererstraße.
| az, SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der strittige Kopfball-Treffer von Duisburgs Bröker hat den TSV 1860 auf die Verliererstraße gebracht.
firo/augenklick Der strittige Kopfball-Treffer von Duisburgs Bröker hat den TSV 1860 auf die Verliererstraße gebracht.

Duisburg - Unmittelbar vor der Partie musste Löwen-Trainer Benno Möhlmann personell reagieren. Da Kapitän Christopher Schindler beim Aufwärmen über Übelkeit klagte, rückte Daniel Adlung in die Startformation. 22.482 Zuschauer sahen eine Partie auf überschaubarem Niveau. Im ersten Durchgang agierten beide Seiten überaus vorsichtig, ohne sich Torchancen zu erspielen.

Das Bild änderte sich auch nach dem Seitenwechsel zunächst nicht. Erst nach einer Stunde brachen die Gäste wie aus dem Nichts den Bann. Liendl (64.) zog aus gut 25 Metern ab und versenkte den Ball im rechten Torwinkel. Zu diesem Zeitpunkt sah es nach einem erfreulichen Abend für den TSV 1860 aus.

Es folgte der Schock für den TSV 1860 München: Brökers brachte den MSV durch ein Phantomtor wieder ins Spiel. Was war passiert: Brökers Kopfball sprang vom Innenpfosten Richtung Linie, Torhüter Stefan Ortega faustete den Ball weg, doch Schiedsrichter Thorben Siewer ließ den Treffer gelten.

Wenige Minuten später folgte der nächste Schockmoment: Milos Degenek wurde nach einem Foul mit Gelb-Rot vom Platz gestellt, die Löwen damit in den letzten zehn Minuten in Unterzahl. In der 84. Minute war es schließlich Duisburgs Obinnas, welcher die Duisburger Fans jubeln und die mitgereisten Sechzger trauern ließ.

<strong>Ticker zum Nachlesen: TSV 1860 kassiert 1:2-Pleite in Duisburg</strong>

Durch die unglückliche 1:2-Niederlage gegen Duisburg und weil Paderborn im Parallelspiel mit 2:0 gegen Frankfurt gewinnen konnte, rutschen die Löwen auf den vorletzten Tabellenplatz und sind nun punktgleich mit Schlusslicht Duisburg (25 Punkten). Der Rückstand zum rettenden Ufer bleibt für den TSV 1860 derweil unverändert. Drei Punkte liegen zwischen den Löwen und Düsseldorf auf Platz 15.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren