Noten zur DFB-Elf gegen England: Müller versagen vor dem Tor die Nerven, auch seine Bayern-Kollegen enttäuschen

Die deutsche Nationalmannschaft verliert das EM-Achtelfinale gegen England mit 0:2. So hat der AZ-Reporter die DFB-Stars gesehen. Die Noten für die deutsche Nationalelf.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
25  Kommentare Artikel empfehlen
Die deutsche Nationalelf verliert gegen England mit 0:2.
Die deutsche Nationalelf verliert gegen England mit 0:2. © GES/Marvin Ibo Güngör

Wembley/ München – Bitter, bitter. Das EM-Abenteuer ist für die deutsche Nationalmannschaft nach dem 0:2 gegen England im Achtelfinale beendet. Hier die Noten der AZ.

MANUEL NEUER, NOTE 4: Deutschlands Rekordnationaltorhüter in seinem 104. Länderspiel (eins mehr als "Kaiser" Franz Beckenbauer) mit starker Flugeinlage gegen Sterlings Schlenzer aus 22 Metern (16.). Spielte mit, stand hoch, gute Ballkontrolle bei Rückpässen. Der Bayern-Kapitän konnte bei Sterlings 0:1 nichts machen. Auch beim 0:2 chancenlos.

MATTHIAS GINTER, NOTE 5: Der Gladbacher, rechter Part der Dreierkette, sehr aufmerksam und zweikampfstark. Beim Treffer von Sterling nicht gut sortiert, mit in der Verantwortung. Aufgrund Gelber Karte (25.) nach Trikotziehen an Shaw früh gehandicapt. Beim 0:2 zu langsam, zu schlechtes Stellungsspiel.

MATS HUMMELS, NOTE 3: Der BVB-Verteidiger kehrte zum EM-Turnier zurück in die Nationalelf. Wie wichtig seine Präsenz und Kopfballstärke ist, zeigte sich in London. Räumte einiges weg. Zur Not auch per Last-Second-Grätsche wie kurz vor der Pause gegen Kane, verhinderte das 0:1. Aber dann: Zu spät bei Sterlings 0:1. Ob der 32-Jährige jetzt noch auf die WM 2022 in Katar schielt?

Kimmichs Vorstöße verpufften

ANTONIO RÜDIGER, NOTE 4: In seiner Wahlheimat London hatte es der Chelsea-Profi oft mit Englands Stürmer Harry Kane (noch Tottenham) zu tun. Einsatz, Robustheit und Körperlichkeit waren gefragt. Konnte gut dagegenhalten, beim 0:2 jedoch im Nirgendwo. In der Spieleröffnung zudem schwach.

JOSHUA KIMMICH, NOTE 5: Rechtsaußen in der Fünferkette, häufig am gegnerischen Strafraum zu finden. Doch seine Vorstöße inklusive der Flanken verpufften. Wurde gut zugestellt von den Engländern. Ließ in der Entstehung des 0:1 die Hereingabe von Shaw über seine Seite zu. 

ROBIN GOSENS, NOTE 5: Der Linksaußen von Atalanta Bergamo, Held des 4:2 gegen Portugal, intensiv gefordert und auch vernascht von Saka. Wurde von Shaw und Sterling meist in die Defensive gedrängt, daher nach vorne nicht so wirkungsvoll. Sein Stern ist verblasst. 

TONI KROOS, NOTE 5: Der Spielmacher von Real Madrid als guter Balldieb, aber auch mit Fehlpässen. Wurde hart attackiert, versuchte immer wieder, dem deutschen Spiel Ordnung und Struktur zu geben. Gelang ihm jedoch viel zu wenig. Macht der 31-Jährige unter Löw-Nachfolger Hansi Flick bis zur WM 2022 in Katar weiter?

Müller vergab den wohl sicheren Ausgleich

LEON GORETZKA, NOTE 4: Erster Startelf-Einsatz im Turnier für den Achtelfinal-Retter, der mit seinem 2:2 gegen Ungarn dieses Duell erst möglich machte. Sofort mit Dampf Richtung Tor, provozierte ein Foul und eine gute Freistoß-Chance. Wurde jedoch nach gutem Beginn rasch von den Engländern aus dem Spiel genommen.

KAI HAVERTZ, NOTE 3: Chelsea-Mann Nummer zwei, mit zwei Treffern bester DFB-Torschütze bislang, ließ sich tief fallen, holte Bälle aus der eigenen Hälfte. Nach vorne mit feinen Pässen in die Tiefe Richtung Werner. Der goldene Torschütze des Champions-League-Finals mit furiosem Abschluss aus 16 Metern, den Pickford über die Latte lenkte (48.).

THOMAS MÜLLER, NOTE 5: Mit seinem 106. Länderspiel (wie auch Kroos) überholt der "Mister FC Bayern" in der ewigen DFB-Rangliste Jürgen Kohler (105) und liegt hinter Jürgen Klinsmann (108) auf Rang sieben. Der Antreiber kam rein fußballerisch kaum ins Spiel, leistete sich Fehler und Ballverluste. Und DANN: Vergab alleine vor Pickford das wohl sichere 1:1. Sein 15. EM-Spiel ohne Tor. Setzt er nun seine DFB-Karriere unter Flick im Herbst fort?

Werner konnte seine Schnelligkeit nicht ausspielen – Gnabry ohne Impulse

TIMO WERNER, NOTE 5: Überraschend in der Startelf. Damit Nummer drei des Chelsea-Trios im DFB-Team. Der Angreifer suchte die Lücken, startete gut in einen Havertz-Pass, scheiterte dann aber mit links an Pickford (32.). Konnte seine Schnelligkeit nicht ausspielen, nicht genug in die Tiefe durchstarten. Daher von Löw runtergenommen.

SERGE GNABRY, NOTE 5: Der Bayern-Angreifer, früher beim FC Arsenal, zunächst entgegen der drei Vorrundenpartien auf der Bank, kam dann in der 68. Minute für den glücklosen Werner. Konnte keinerlei Impulse mehr geben, hatte keine Szene nach vorne. 

EMRE CAN, OHNE NOTE: Not-Wechsel Nummer eins: Löws Allzweckwaffe, früher beim FC Liverpool unter Vertrag, kam in der 87. Minute für Ginter. Brachte nichts. 

LEROY SANÉ, OHNE NOTE: Not-Wechsel Nummer zwei: Ersetzte in der 88. Minute Gosens als Linksaußen. Brachte nichts. 

JAMAL MUSIALA, OHNE NOTE: Kam in der 92. Minute noch für Müller. Der 18-Jährige, Spitzname "Bambi", durfte noch mitleiden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 25  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
25 Kommentare
Artikel kommentieren