Nationalmannschaft: Boateng wünscht sich Comeback

Der frühere Fußball-Weltmeister Jerome Boateng würde sich ein Comeback in der deutschen Nationalmannschaft wünschen. "Für mich wäre es schön, noch einmal den Adler auf der Brust zu tragen. Aber eine WM-Nominierung ist kein Wunschkonzert", sagte der 33-Jährige im Interview mit den Internetportalen "Spox" und "Goal" (Mittwoch). Er freue sich, wenn die Nationalmannschaft erfolgreich sei, "das ist das Wichtigste, und Hansi Flick ist ohne Zweifel der beste Trainer dafür. Sollte er mich anrufen und mir eine Chance geben, wäre ich aber natürlich sehr glücklich." Mit Bundestrainer Flick habe er gesprochen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Berlin

"Ich konzentriere mich bei diesen Diskussionen auf das, was ich sportlich selbst beeinflussen kann, alles andere kommt dann von selbst, wenn es sein soll", sagte der Innenverteidiger. Er war nach Auslaufen seines Vertrages beim FC Bayern München im Sommer zu Olympique Lyon in die französische Ligue 1 gewechselt.

Boateng bestritt im September 2018 sein letztes Länderspiel, im März 2019 kündigte Ex-Bundestrainer Joachim Löw einen Umbruch in der Nationalmannschaft an. "Der DFB hat sich in den vergangenen Jahren ja auch bewusst dafür entschieden, auf jüngere Spieler zu setzen. Das ist ganz normal und damit habe ich überhaupt kein Problem", sagte Boateng. Dass er aber trotz guter Leistungen nicht für die EM 2021 nominiert wurde, "habe ich selbst nicht verstanden und finde, dass ich eine Nominierung nach der Saison mit dem FC Bayern absolut verdient gehabt hätte".

© dpa-infocom, dpa:211208-99-300157/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren