Lob von Ballack: "Das war fantastisch"

Auf die Kritik folgt der Jubel: Ex-Nationalspieler Michael Ballack hat die deutsche Nationalmannschaft nach dem 3:0-Sieg gegen die Slowakei in höchsten Tönen gelobt.
| az, sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Er strahlt wieder, wenn er das DFB-Team sieht: Michael Ballack zeigte sich begeistert vom Spiel gegen die Slowakei.
firo/Augenklick Er strahlt wieder, wenn er das DFB-Team sieht: Michael Ballack zeigte sich begeistert vom Spiel gegen die Slowakei.

Auf die Kritik folgt der Jubel: Ex-Nationalspieler Michael Ballack hat die deutsche Nationalmannschaft nach dem 3:0-Sieg gegen die Slowakei in höchsten Tönen gelobt.

Paris - Erst kritisierte der frühere Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack das Team, jetzt zeigt er sich begeistert von der Leistung im EM-Achtelfinale gegen die Slowakei (3:0). "Von der ersten Minute an haben sie das Tempo hochgehalten, das war fantastisch", sagte der 39-Jährige als Experte des US-Senders ESPN.

Die Laufwege, der hohe Ballbesitz - "alles sah sehr, sehr gut aus", meinte Ballack. "Jeder einzelne der Spieler bekommt mehr und mehr Selbstvertrauen. Sie finden die Lücken."

Geldregen bei Euro: 50.000 Euro für deutsche Spieler - DFB kassiert 14,5 Millionen

Führungsspieler-Debatte sorgte für Unverständnis im DFB-Team

Nach den ersten beiden Spielen der DFB-Elf bei der Euro 2016 sah dies noch ganz anders aus. Damals kritisierte Ballack die Spielweise der Nationalmannschaft und die Hierarchie im Team. Gezielt hatte er kritisiert, der deutschen Mannschaft fehle "ein bisschen Persönlichkeit und Charakter". Eine Diskussion um die Führungsspieler war losgetreten. Sehr zum Unverständnis von Bundestrainer Joachim Löw und seinen Spielern.

Nationaltorwart Manuel Neuer hält die Debatte gar für völlig überzogen. "Grundsätzlich habe ich kein Problem damit, wenn Ex-Spieler ihre Meinung äußern", versicherte er, betonte aber auch: "Ich kann nur sagen, dass wir charakterstarke Spieler im Team haben, angefangen bei unserem Kapitän Bastian Schweinsteiger."

Teilzeitkraft Schweinsteiger wirbt für sich:

Im Zuge der Diskussion war Khedira beinahe der Kragen geplatzt. Für den 29 Jahre alten Mittelfeldspieler vom italienischen Meister Juventus Turin war die Debatte über fehlende Führungsspieler nichts als "Comedy". Und auch Löw hatte mit Blick auf Ballack, den er 2010 als Kapitän entmachtet hatte, klargestellt, dass ihm diese Diskussion nur "ein Lächeln" ins Gesicht zaubere. Mit Neuer, Khedira, Schweinsteiger, aber auch Jerome Boateng, Mats Hummels, Thomas Müller oder Mesut Özil sei das deutsche Team bestens aufgestellt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren