Goretzkas Einsatz gegen Frankreich in Gefahr

Am Mittwoch schuftete Leon Goretzka mehr als zwei Stunden für sein Comeback - zunächst 60 Minuten im Fitnesszelt des DFB-Teams in Seefeld, dann auf dem angrenzenden Rasenplatz. Goretzka absolvierte schon wieder Passübungen mit Ball und leichte Sprints - alles aber noch sehr vorsichtig.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Nationalspieler Leon Goretzka
Nationalspieler Leon Goretzka © dpa/Tim Rehbein/RHR-FOTO (Tim Rehbein/RHR-Foto

Seefeld - Nach dem im Mai erlittenen Muskelfaserriss soll beim Bayern-Star kein Risiko eingegangen werden, trotz der jüngsten MRT-Bilder, die nach AZ-Informationen positiv waren. Das machte auch Bundestrainer Joachim Löw nach dem 1:1 im Test gegen Dänemark klar.

Leon Goretzka und Emre Can fehlen im Mannschaftstraining

Goretzka werde wie Emre Can (Adduktorenprobleme) nicht am Mannschaftstraining diesen Freitag teilnehmen, sagte Löw. Auch am Montag im letzten EM-Test gegen Lettland wird Goretzka fehlen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Heißt: Sein Startelf-Einsatz im ersten EM-Spiel gegen Frankreich am 15. Juni ist in großer Gefahr. Gut möglich, dass Goretzka vor der Abreise aus Seefeld am Sonntag gar nicht mehr mit dem Team trainiert. Bitter für Löw, der Goretzka als Stammspieler im Mittelfeld eingeplant hat.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren