Final-Vorfreude bei deutscher U21

"Holt Euch den Titel, Jungs!" Wie 2009 und 2017 will Deutschlands U21 wieder als Europameister feiern. Als Außenseiter hat die Auswahl von Stefan Kuntz mit dem Finaleinzug schon eine große Leistung vollbracht. Eine gefürchtete deutsche Fußball-Tugend lebt auf.
| Von Christian Kunz und Miriam Schmidt, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der DFB-Nachwuchs will auch nach dem EM-Finale jubeln.
Der DFB-Nachwuchs will auch nach dem EM-Finale jubeln. © Marton Monus/dpa
Ljubljana

Voller Selbstvertrauen stimmten sich Stefan Kuntz und seine U21 auf das Finalspektakel ein. Wie die großen U21-Generationen um Manuel Neuer im Jahr 2009 und um Serge Gnabry acht Jahre später will jetzt die Auswahl um Halbfinal-Held Florian Wirtz als Europameister triumphieren.

"Für mich geht es darum, das Turnier zu gewinnen. Wer am Ende die Tore schießt, ist mir eigentlich egal", sagte das Leverkusener Supertalent Wirtz, das das Endspiel-Märchen durch einen Doppelpack im Halbfinale gegen die Niederlande wahr gemacht hatte.

EM-Finale in Ljubljana

Mit dem Umzug des Teams aus Szekesfehervar in Ungarn in den rund 400 Kilometer entfernten Finalort Ljubljana in Slowenien stieg die Vorfreude auf die große Herausforderung gegen Portugal am Sonntag (21.00/ProSieben) weiter. "Es ist etwas ganz Besonderes für uns. Für die Nation, für uns alle", hob Stürmer Mergim Berisha die Bedeutung hervor. "Wir sind sehr gut drauf, und dass wir als Mannschaft immer zusammenhalten, entscheidet das Ganze. Wenn wir es wieder wie gegen die Niederlande auf den Platz bringen, werden wir es auch holen."

Gegen die Niederlande überzeugte die Kuntz-Auswahl nicht nur einmal mehr durch mannschaftliche Geschlossenheit. Sondern auch durch "pure Qualität", wie Verteidiger Nico Schlotterbeck von Union Berlin mit Blick auf die Tore betonte. Doch große Qualität weist aber auch Portugal als starke U21-Nation auf. Vor sechs Jahren fertigten die Südeuropäer eine deutsche Mannschaft um Joshua Kimmich, Marc-André ter Stegen und Matthias Ginter mit 5:0 im EM-Halbfinale ab. "Das ist hier in keinem Kopf", beteuerte Mittelfeldspieler Salih Özcan.

Unterstützung von DFB-Direktor Bierhoff

Großer Mutmacher im deutschen Team, das sich auf reichlich Familien-Unterstützung auf den Zuschauerrängen freut, ist der starke Auftritt vom 2:1 gegen die Niederländer. Diese hatten die EM-Qualifikation in ihrer Gruppe punktgleich vor Portugal beendet.

"Das ist spielerisch eine Zockermannschaft", beschrieb es der Kölner Özcan. "Wir müssen wie gegen die Niederlande versuchen, ihnen die Lust am Spiel zu nehmen und unser Spiel zu machen. Dann denke ich, dass es auch gegen Portugal klappen wird." Darauf setzt auch DFB-Direktor Oliver Bierhoff: "Holt Euch den Titel, Jungs!"

Fünfmal stand eine U21-Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes im EM-Endspiel, es gab zwei Siege und drei Niederlagen. Jetzt ist es gar das dritte Endspiel nacheinander. Bei der 1:2-Niederlage vor zwei Jahren gegen Spanien waren Kapitän Arne Maier (Arminia Bielefeld), Ersatztorhüter Markus Schubert (Eintracht Frankfurt) und Torjäger Lukas Nmecha (RSC Anderlecht) bereits dabei. "Ich stand noch nie in einem Finale und bin extrem heiß auf das Spiel", sagte Führungsspieler Niklas Dorsch (KAA Gent). "Wenn wir mit der gleichen Einstellung wie bisher auftreten, bin ich mir sicher, dass wir erfolgreich sein werden."

Turniermannschaft

Dass seine U21 drei Endspiele nacheinander erreichen würde, habe er "definitiv nicht" erwartet, gestand Kuntz. "Mein Ziel war, dass wir die Gruppenphase überstehen. Als wir die Gruppenphase überstanden hatten, ist bei mir die Zuversicht gewachsen." Die nach dem jüngsten A-Team-Debakel mit dem Vorrunden-Aus bei der WM 2018 in Russland fast schon vergessene deutsche Tugend einer Turniermannschaft lässt die Nachwuchsauswahl wieder aufleben.

Knapp kam die Mannschaft in der Gruppenphase als Zweiter weiter, im Viertelfinale behielt sie im Elfmeter-Krimi gegen Dänemark die Nerven - und dann kam der überzeugende Holland-Auftritt. "Wir haben ein wirklich tolles Spiel gezeigt", schwärmte Kuntz.

Erfolgstrainer Kuntz

Über seinen großen Anteil am Final-Triple spricht er nicht gerne. "Der Job passt, mein Trainerteam passt, mein Staff passt", sagte der 58-Jährige. "Scheinbar bin ich im richtigen Moment am richtigen Platz." Immer wieder hebt er die Bedeutung seiner Assistenztrainer Daniel Niedzkowski und Antonio di Salvo sowie den Verdienst von Torwarttrainer Klaus Thomforde hervor. Drei Endspiele am Stück seien "einfach nur Bestätigung von einer guten Teamarbeit", sagte Kuntz.

Nach dem angekündigten Abschied von Bundestrainer Joachim Löw durfte sich der frühere Topstürmer zwischenzeitlich sogar Hoffnung auf dessen Nachfolge machen, die nun aber Hansi Flick übernimmt. Wie sich das auf Kuntz' Zukunft im DFB auswirkt, bleibt abzuwarten. Sein Vertrag läuft bis 2023, das erfolgreiche Wirken des Europameisters von 1996 wird auch abseits der Verbandsebene mit großen Interesse verfolgt.

"Er schenkt jedem einzelnen Spieler das Vertrauen, ist taktisch einfach ein sehr guter Trainer, kann sehr gut motivieren und bringt ein bisschen Feuer in das Ganze rein", berichtete der Salzburger Champions-League-Torschütze Berisha. In ähnlicher Weise äußerten sich auch die Finalisten der Vorjahre über ihren Erfolgscoach, der sich schon auf eine kleine Zigarre nach dem Finale freut. Als Europameister?

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland: Dahmen (FSV Mainz 05/23/7) - Vagnoman (Hamburger SV/20/8), Pieper (Arminia Bielefeld/23/9), Schlotterbeck (1. FC Union Berlin/21/12), Raum (SpVgg Greuther Fürth/23/7) - Maier (Arminia Bielefeld/22/17), Dorsch (KAA Gent/23/12) - Baku (VfL Wolfsburg/23/13), Berisha (RB Salzburg/23/12), Wirtz (Bayer Leverkusen/18/5) - Nmecha (RSC Anderlecht/22/19)

Portugal: Diogo Costa (FC Porto/21/14) - Diogo Dalot (AC Mailand/22/14), Diogo Leite (FC Porto/22/19), Diogo Queirós (FC Famalicao/22/14), Abdu Conté (Moreirense FC/23/1) - Vitinha (Wolverhampton Wanderers/21/15), Daniel Bragança (Sporting Lissabon/22/11), Fábio Vieira (FC Porto/22/11), Gedson Fernandes (Galatasaray Istanbul/22/15) - Dany Mota (AC Monza/23/14), Rafael Leao (AC Mailand/21/13)

Schiedsrichter: Kruaschwili (Georgien)

© dpa-infocom, dpa:210605-99-873296/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren