Serie

EM-Stadt Kopenhagen: Wenn es mal so richtig hyggelig wird

Die AZ-Serie über die Ausrichterstädte der EM. Heute: die dänische Metropole Kopenhagen.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Wohlfühl-Atmosphäre im Parken-Stadion in Kopenhagen.
Wohlfühl-Atmosphäre im Parken-Stadion in Kopenhagen. © dpa/BELGA

Dieser Schlachtruf ist legendär. "We are red, we are white, we are danish dynamite!" So hatten sich die Dänen im Sommer 1992 in der EM-Historie verewigt, als sie entgegen jeglicher Wahrscheinlichkeit den Titel errangen.

Dänemark will die Top-Nationen ärgern

Und heute? Damals musste sich im schwedischen Göteborg bekanntlich sogar der schier unschlagbare Weltmeister Deutschland um Bodo Illgner, Andreas Brehme und Stefan Effenberg mit 0:2 geschlagen geben.

Nun will Dänemark die Top-Nationen erneut ärgern - mit dänischer Hygge im heimischen Schmuckkästchen.

Lesen Sie auch

15.200 Zuschauer in Kopenhagen

Die berühmte Hygge ist Kernbestandteil des Lebensgefühls und der Tradition der Dänen: der gemütliche Genuss der schönen Dinge, mit Freunden und Familie.

Wie passend, dass die Landeshauptstadt Kopenhagen die kleinste EM-Spielstätte stellt: das Parken Stadion. 38.065 Zuschauer finden Platz in der Heim-Arena des FC Kopenhagen, bei der EM sollen es 15.200 werden.

Lesen Sie auch

Für Königsklassen-Endspiele ist der Sportpark in der Stadt der Königspaläste zu klein, weshalb er nur 1994 den Europapokalsieger der Pokalsieger ermittelte (FC Arsenal) und im Jahr 2000 den Uefa-Cup-Sieger (Galatasaray).

Dort, am weitläufigen Faelledparken, wollen es sich die Dänen so richtig "hyggelig" machen. Das Team um die Bundesliga-Profis Thomas Delaney vom BVB und RB Leipzigs Yussuf Poulsen empfängt in Gruppe B Nachbar Finnland (12. Juni), Favorit Belgien (17. Juni) und die Russen (21. Juni). Zudem steigt dort ein Achtelfinale.

Hochburg der Lebensqualität

Wohlfühl-Atmosphäre als Volkssport Dänemarks, das kommt nicht von ungefähr: Schließlich ist die fahrradfreundlichste Stadt der Welt nebenbei eine mehrfach ausgezeichnete Hochburg der Lebensqualität. Nicht nur für Königin Margarethe II in ihrer Stadt-Residenz Amalienborg, versteht sich.

Lesen Sie auch

Ob das leckere, vielseitige Nationalgericht Smörrebröd (mehr als nur ein Butterbrot!) oder der typische, langsam geschmorte Schweinebraten (mit Schwarte!), runtergespült mit einem süffigen Carlsberg-Pils der ansässigen, viertgrößten Brauerei der Welt:

Die Dinge kosten zwar mehr als in Deutschland - aber sie werden in den vielen Bars und Restaurants, etwa am malerischen Nyhavn und seiner bunten Hafen-Fassade, auch mehr ausgekostet.

Der Sieg gegen Deutschland stärkte das dänische Selbstbewusstsein 

Der damalige EM-Überraschungssieg gegen die Deutschen hat das Selbstbewusstsein stolzer Dänen nachhaltig gestärkt. 30 Jahre später würde ein Weiterkommen in der heimeligen Hochburg der Hyyge im Parken gewiss keinen Abbruch tun - und sich vielleicht sogar auf andere Ausrichterstädte übertragen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren