Der Weg, das Ziel: Das ist der Fahrplan zur EM 2024

In drei Jahren findet die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland statt, Finalort ist wohl Berlin - München bekommt das Eröffnungsspiel. So sieht der Fahrplan zu dem Highlight-Heim-Turnier aus.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
"Vereint im Herzen Europas", lautet das Motto der EM 2024, die ab dem 14. Juni in Deutschland stattfindet.
"Vereint im Herzen Europas", lautet das Motto der EM 2024, die ab dem 14. Juni in Deutschland stattfindet. © Thomas Boecker/DFB

München/Berlin - Der Finalort für die Heim-EM 2024 ist noch offen - heißt es.

Philipp Lahm, der Turnierdirektor der Endrunde in Deutschland, sagte dazu: "Das kann ich noch nicht beantworten, weil es einfach noch nicht feststeht. Es wird circa im März nächsten Jahres vom Uefa-Exekutivkomitee entschieden."

Das ist das Logo der EURO 2024

Doch wer das Logo der EURO 2024 (so der offizielle Titel) das am Dienstagabend mit einer feierlichen Zeremonie samt Lichtshow im Berliner Olympiastadion enthüllt wurde, gesehen hat, dem musste klar werden: Berlin wird's. Denn: Die Form des Logos ist eine Referenz ans Dach des Olympiastadions. Im Zentrum steht der EM-Pokal, umringt von 24 Farbfeldern, die für die Zahl der Endrundenteilnehmer stehen.

München und die Allianz Arena werden wohl nur zweiter Sieger sein - dafür dürfte die bayerische Landeshauptstadt (in Berlin vor Ort: Münchens Sportreferent Florian Kraus in Vertretung von Oberbürgermeister Dieter Reiter) mit dem Eröffnungsspiel am 14. Juni 2024 "entschädigt" werden.

"Eine EM-Endrunde für alle"

Auch nicht schlecht. Denn neben dem Endspiel (in drei Jahren am 14. Juli) hat das Auftaktspiel eines Turniers meist die zweitgrößte Reichweite und Einschaltquote weltweit - da kommen manchmal nicht einmal die Halbfinals heran.

Uefa-Präsident Aleksander Ceferin formulierte die gemeinsame Zielsetzung der Uefa, des DFB und der zehn Austragungsstädte so: "Eine EM-Endrunde für alle."

Das Turnier mit 51 Partien läuft unter dem Motto "United by Football. Vereint im Herzen Europas". In München präsentierte Bürgermeisterin Katrin Habenschaden am Dienstag um exakt 20.24 Uhr das "Host City Logo" (so heißt das Gastgeberstadt-Logo heutzutage) auf dem Marienplatz, großflächig auf der Frauenkirche angestrahlt. Habenschaden: "Der erste Anstoß ist erfolgt. Die Landeshauptstadt München ist stolz darauf, nach 2021 auch bei der Europameisterschaft 2024 Gastgeberin zu sein. Es wird ein tolles Fußball-Fest für alle Münchner*innen und für alle Gäste, die wir in unserer Weltstadt mit Herz begrüßen dürfen."

Das ist der Fahrplan zur EURO

Bis zum Anstoß 2024 sind es noch mehr als zweieinhalb Jahre, zig Länderspiele und ein nicht so unwichtiges Turnier, die WM 2022 in Katar, das beim DFB intern keinesfalls als Zwischenziel abgetan wird.

Oliver Bierhoff.
Oliver Bierhoff. © imago/ULMER Pressebildagentur

Wie geht es nach den vier nun im Herbst anstehenden WM-Qualifikationsspielen, beginnend mit dem Heimspiel am Freitag in Hamburg gegen Rumänien (20.45 Uhr, RTL) und dem Auswärtsspiel am Montag in Nordmazedonien, weiter? Das Ticket für die Endrunde in Katar könnte mit zwei Erfolgen sowie bei einer Niederlage des Tabellenzweiten Armenien an diesem Doppelspieltag bereits gelöst werden, spätestens aber im November, wenn die Gegner Liechtenstein und Armenien heißen.

Und dann? Wird es unübersichtlich. Weil der internationale Spielkalender wegen der ersten Winter-WM (21. November bis 18. Dezember 2022) umgemodelt wird, birgt er einige Tücken und Überraschungen.

Im März - sofern der DFB als Tabellenzweiter nicht doch in die WM-Playoffs muss - sind die einzigen zwei Testspiele des Jahres möglich, nach Ende der Ligen und Pokalwettbewerbe im Juni dann aber vier Spieltage der dritten Ausgabe der Nations League vom 2. bis 14. Juni.

Lesen Sie auch

Eine unerwünschte Verlängerung? Thomas Müller war von der Terminierung überrascht: "Ich habe tatsächlich gedacht, im Juni habe ich frei." Sprach's, zuckte süß-sauer lächelnd mit den Achseln und betonte dann, man dürfte "nicht nur das Positive sehen und das Negative abstreifen. Da sehe ich uns schon in der Pflicht, damit sinnvoll umzugehen, wir machen das ja auch professionell."

Klingt nicht nach totaler Vorfreude. Am 14. November 2022 beginnt die Fifa-Abstellungsperiode für die WM in Katar, fünf Tage vor dem jeweiligen ersten Spiel muss das Team im Lande sein. "Da werden wir vielleicht noch ein Länderspiel reindrücken können", sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff.

Lesen Sie auch

Zur Akklimatisierung wegen der unterschiedlichen Temperaturen dann sicher vor Ort am Persischen Golf. Ein klassisches Trainingslager wie sonst üblich dürfte entfallen. Ein Novum und ein Turnier auf ungewohntem Terrain zu einem ungewohnten Zeitpunkt.

Der Vorteil der Heim-EM 2024 für das DFB-Team: Als Gastgeber ist man gesetzt, im Jahr 2023 stehen daher keine Qualifikationsspiele an.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren