Formel-1-Tests: Vettel fährt Bestzeit

So schnell wie Sebastian Vettel ist bei den Tests in Barcelona kein anderer Formel-1-Pilot. Weltmeister Lewis Hamilton verdient sich mit einer beeindruckenden Rundenzahl Fleißpunkte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Lewis Hamilton und Nico Rosberg (rechts) lüften das Mercedes-Geheimnis.
dpa 17 Lewis Hamilton und Nico Rosberg (rechts) lüften das Mercedes-Geheimnis.
Der deutsche Formel-1-Fahrer Nico Rosberg (Zweiter von rechts) und Weltmeister Lewis Hamilton, sein Kollege im Mercedes AMG Petronas Team (Zweiter von links) sowie Christian Toto Wolff, Andy Cowell und Paddy Lowe.
dpa 17 Der deutsche Formel-1-Fahrer Nico Rosberg (Zweiter von rechts) und Weltmeister Lewis Hamilton, sein Kollege im Mercedes AMG Petronas Team (Zweiter von links) sowie Christian Toto Wolff, Andy Cowell und Paddy Lowe.
Weltmeister Lewis Hamilton vom Mercedes AMG Petronas Team im neuen Boliden W07 Hybrid.
dpa 17 Weltmeister Lewis Hamilton vom Mercedes AMG Petronas Team im neuen Boliden W07 Hybrid.
Weltmeister Lewis Hamilton vom Mercedes AMG Petronas Team im neuen Boliden W07 Hybrid.
dpa 17 Weltmeister Lewis Hamilton vom Mercedes AMG Petronas Team im neuen Boliden W07 Hybrid.
Weltmeister Lewis Hamilton vom Mercedes AMG Petronas Team im neuen Boliden W07 Hybrid.
dpa 17 Weltmeister Lewis Hamilton vom Mercedes AMG Petronas Team im neuen Boliden W07 Hybrid.
Ferrari-Pilot Sebastian Vettel geht im neuen SF16-H auf die Testrunde auf dem Circuit Catalunya in Barcelona.
dpa 17 Ferrari-Pilot Sebastian Vettel geht im neuen SF16-H auf die Testrunde auf dem Circuit Catalunya in Barcelona.
Ferrari-Pilot Sebastian Vettel im neuen SF16-H.
dpa 17 Ferrari-Pilot Sebastian Vettel im neuen SF16-H.
Ferrari-Pilot Sebastian Vettel im neuen SF16-H.
dpa 17 Ferrari-Pilot Sebastian Vettel im neuen SF16-H.
Ferrari-Pilot Sebastian Vettel im neuen SF16-H.
dpa 17 Ferrari-Pilot Sebastian Vettel im neuen SF16-H.
Esteban Gutierrez (Mexiko) und Romain Grosjean (Frankreich, rechts) vom Haas F1 Team am neuen VF-16.
dpa 17 Esteban Gutierrez (Mexiko) und Romain Grosjean (Frankreich, rechts) vom Haas F1 Team am neuen VF-16.
Der deutsche Formel-1-Neuling Pascal Wehrlein vom Manor Racing Team bei den testfahrten in Barcelona.
dpa 17 Der deutsche Formel-1-Neuling Pascal Wehrlein vom Manor Racing Team bei den testfahrten in Barcelona.
Romain Grosjean (Frankreich) vom Haas F1 Team testet den neuen VF-16.
dpa 17 Romain Grosjean (Frankreich) vom Haas F1 Team testet den neuen VF-16.
Nico Hülkenberg (Deutschland, links) und Sergio Perez (Mexiko) an ihrem neuen Dienstfahrzeug VJM09.
dpa 17 Nico Hülkenberg (Deutschland, links) und Sergio Perez (Mexiko) an ihrem neuen Dienstfahrzeug VJM09.
Nico Hülkenberg (Deutschland, links) und Sergio Perez (Mexiko) vor ihrem neuen Dienstfahrzeug VJM09.
dpa 17 Nico Hülkenberg (Deutschland, links) und Sergio Perez (Mexiko) vor ihrem neuen Dienstfahrzeug VJM09.
Renault ist wieder mit einem Team in der Formel 1 vertreten.
dpa 17 Renault ist wieder mit einem Team in der Formel 1 vertreten.
Der Österreicher Daniel Ricciardo im neuen Red Bull RB12.
dpa 17 Der Österreicher Daniel Ricciardo im neuen Red Bull RB12.
Der Österreicher Daniel Ricciardo im neuen Red Bull RB12.
dpa 17 Der Österreicher Daniel Ricciardo im neuen Red Bull RB12.

So schnell wie Sebastian Vettel ist bei den Tests in Barcelona kein anderer Formel-1-Pilot. Weltmeister Lewis Hamilton verdient sich mit einer beeindruckenden Rundenzahl Fleißpunkte.

Barcelona - Selbst der sagenhafte Fleißweltmeister Lewis Hamilton ist zum Auftakt der Formel-1-Testfahrten in Barcelona an die Spitzenzeit von Sebastian Vettel nicht herangekommen.

Der Heppenheimer sicherte sich auf dem Circuit de Catalunya die erste Tagesbestzeit und schürte damit die Hoffnungen von Ferrari auf einen erfolgreichen WM-Kampf. "Der erste Eindruck ist gut, das war wichtig", sagte Vettel. "Zwei, drei kleine Dinge" hätten ihn jedoch von mehr Runden abgehalten.

Hamilton fehlte am Montag zwar eine knappe halbe Sekunde, doch mit 156 Umläufen dokumentierte der Brite die enorme Zuverlässigkeit seines Mercedes.

Mehr als zwei komplette Grand-Prix-Distanzen spulte Hamilton auf dem 4,655 Kilometer langen Kurs ab - so viele wie mit ganz weitem Abstand kein anderer Pilot. "Das ist nicht zu missachten, aber auch nichts Weltbewegendes", relativierte Vettel. Die Zeiten seien nun noch nicht besonders aussagekräftig.

Lesen Sie hier: Ecclestone schimpft auf die Formel 1

Vettel hatte nach einem unspektakulären Übungstag in Spanien, an dem nur ein gebrochener Frontflügel an Romain Grosjeans HaasF1 für etwas Aufregung sorgte, 69 Runden auf seinem Konto.

Von solchen Zahlen konnte Debütant Pascal Wehrlein nur träumen. Mehr als drei Sekunden Rückstand hatte der Sigmaringer in seinem Manor am Ende als Neunter auf Vettel. Mit 54 Runden konnte er seinen neuen Wagen aber richtig kennenlernen. "Es hat Spaß gemacht", resümierte Wehrlein, der seinem Team "so viel Input wie möglich" liefern will. Hamiltons Stallrivale Nico Rosberg löst den Briten vorübergehend am Dienstag ab, Nico Hülkenberg muss sich mit seinem Force India noch bis Mittwoch gedulden.

Lesen Sie hier: Vettel verliebt in die Rote Göttin

Von seinem Status als Nummer eins der Branche will sich Mercedes nach zwei dominierenden Jahren nicht verabschieden. "Wir vertrauen unseren Leuten, aber wir haben stets einen 'Das Glas ist halb leer'-Ansatz", erklärte Motorsportchef Toto Wolff. "Wir bleiben bescheiden, mit beiden Füßen auf dem Boden, und geben alles."

Einbremsen will Wolff seine Piloten Hamilton und Rosberg auch künftig nicht. "Das haben wir in den vergangenen beiden Jahren so praktiziert und das werden wir in diesem Jahr so fortsetzen. Beide Fahrer sind Profis", versicherte Wolff. Mit zwei konkurrenzfähigen Fahrern im selben Team werde es aber "niemals einfach".

Lesen Sie hier: Wehrlein steigt in die Formel 1 auf

Reibungslos lief die offizielle Präsentation des neuen Silberpfeils ab. Kurz vor dem Testauftakt enthüllten Hamilton und Rosberg in der Boxengasse ihren neuen F1 W07. Breiter ist die Airbox, Teile der Lackierung im Heck deutlich dunkler als beim Vorgänger. Insgesamt wurden an dem neuen Silberpfeil Details weiterentwickelt.

Rosbergs drei Siege zum Saisonende 2015 machen Hamilton nach eigener Aussage "nicht besonders nervös". Es sei eher Motivation. "Es hat dafür gesorgt, dass ich dachte: "Okay, im nächsten Jahr wird Nico super schnell und super stark sein. Also muss ich sicherstellen, dass ich die Messlatte weiter anhebe.""

Schon sein Start war verheißungsvoll. Als Erster rollte Hamilton auf die Strecke, bis zur Mittagspause hatte er bereits 66 Runden auf dem Konto. Der Mercedes läuft - und wie!

Fast schon traumwandlerisch sicher spulte Hamilton sein Programm auch nach der Mittagspause ab. Die pure Motorstärke stand noch nicht im Fokus, dafür ist die Zuverlässigkeit schon beachtlich. Wehrlein fuhr während seiner Kennenlernphase mit dem neuen Wagen zunächst nur acht Runden, am Nachmittag nahm der 21-Jährige bei weiteren 46 Umläufen ordentlich Fahrt auf.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren