"Wollen sie gerne dabei haben": Leroy Sané redet ungeimpften Bayern-Stars ins Gewissen

Der FC Bayern muss gegen Kiew die Ausfälle einiger ungeimpfter Leistungsträger verkraften. Leroy Sané macht sich auf der Pressekonferenz am Montag für das Impfen stark.
| Christina Stelzl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Hat sich bereits gegen das Coronavirus geimpft: Leroy Sané.
Hat sich bereits gegen das Coronavirus geimpft: Leroy Sané. © IMAGO / Sven Simon

München – Die Impf-Debatte ist beim FC Bayern weiter das beherrschende Thema.

Aktuell befinden sich Joshua Kimmich, Serge Gnabry, Jamal Musiala, Eric Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance in Quarantäne, da sie jeweils Kontakt zu einem Corona-Fall hatten. Die ungeimpften Bayern-Stars stehen dem Rekordmeister am Dienstagabend bei Dynamo Kiew (18.45 Uhr, DAZN und im AZ-Liveticker) somit nicht zur Verfügung.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel hat sich am Montag Teamkollege Leory Sané klar positioniert: "Ich bin selbst geimpft und stehe deshalb dafür. Ich will im Endeffekt ja auch, dass die im Kader sind und mit uns zusammen auf dem Platz stehen und uns helfen können", sagte er über sich und die ungeimpften Spieler. "Sie sind wichtige und gute Spieler für uns. Wir als Team wollen sie gerne dabei haben, das steht außer Frage. Ich respektiere aber auch deren Entscheidung."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Sané: Thematik "beeinflusst uns Spieler nicht wirklich"

Die Vorbereitungen der Münchner auf das fünfte Gruppenspiel in der Champions League störe diese Thematik laut Sané aber nicht. "Das beeinflusst uns Spieler nicht wirklich. Wir konzentrieren uns auf die Spiele und wollen Vollgas geben."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Der Rekordmeister habe "einen sehr, sehr guten Kader und selbst wenn der ein oder andere ausfällt, sollten wir es noch sehr gut über die Bühne bringen", so der 25-Jährige. "Im Endeffekt muss man schauen was passiert, wenn die größeren Spiele auf uns zukommen. Im Moment ist es noch nicht soweit."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren