Warum Müller auch mit 30 so wichtig für den FC Bayern ist

Thomas Müller gehört   jetzt auch dem Klub der 30er an. Beschenkt ihn Kovac gegen Leipzig?
| AZ/fk
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zum Wohl, Thomas! Bayern-Star Müller (hier mit Thiago) wurde am Freitag 30 Jahre alt. Steht er gegen RB Leipzig in der Startelf?
Alexander Hassenstein/dpa Zum Wohl, Thomas! Bayern-Star Müller (hier mit Thiago) wurde am Freitag 30 Jahre alt. Steht er gegen RB Leipzig in der Startelf?

Thomas Müller gehört jetzt auch dem Klub der 30er an. Beschenkt ihn Kovac gegen Leipzig?

München - Neulich erst sinnierte Thomas Müller über den anstehenden Geburtstag, das runde Jubiläum – und wie er darüber in jungen Jahren dachte. "Ein 30-Jähriger, das ist ein Mann, kurz vorm Ergrauen mit fünf Kindern und dem ersten Enkel im Anmarsch", sagte Müller dem Klubmagazin "51". "Dann wird man plötzlich selbst 30 und merkt, man hüpft noch recht problemlos und auch sehr gerne mit den 20-Jährigen herum." Ob er an diesem Samstag in Leipzig (18.0 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker)aber auch herumhüpft?

Müller: "30 ist ein gutes Alter"

Am Freitag erreichte Müller den Klub der Dreißigjährigen, als siebter Spieler im Kader des FC Bayern. Zehn Jahre ist er nun schon Profi, länger als jeder andere im Team, dazu ist er der letzte echte Bayer. "30 ist ein gutes Alter", sagte Müller, der Schlawiner, "eine gute Mischung aus körperlicher Fitness und geistiger Stärke. Da kann man noch gut anschieben." Die Konkurrenz ist groß geworden, gerade durch Neuzugang Philippe Coutinho.

Am Samstag gegen Leipzig winkt aber als Geburtstagsgeschenk ein Einsatz in der Startelf, da Coutinho erst von den Übersee-Länderspielen mit Brasilien gegen Kolumbien (2:2) und Peru (0:1) zurückkehrte und den Jet-Lag wohl noch nicht ganz überwunden hat.

Startelf-Einsatz für Müller gegen Leipzig?

"Es war sehr wichtig, dass er dort zwei Spiele gemacht hat, fast über die komplette Zeit. Aber klar ist so eine Reise sehr schlauchend und anstrengend", sagte Kovac, "wir brauchen gut ausgeruhte und frische Spieler." Tendenz also pro Thomas Müller.

Auch Julian Nagelsmann stellt sich bereits auf einen Einsatz des Neu-Dreißigers ein. "Egal, wer spielt, ich sehe viele Parallelen zwischen den beiden", sagte der Leipzig-Trainer. "Müller bewegt sich viel, ist schwer zu greifen."

Egal wer von beiden nun spielt, Müller weiß: "Die Saison ist noch lang, da wird sich die Startformation noch oft ändern." Vertrag hat der meist tiefenentspannte Müller noch zwei Jahre bis Sommer 2021. Bis dahin wird er nicht immer spielen, wie van Gaal einst sagte. Aber noch sehr oft. Als alter Anschieber.

Lesen Sie hier: Thomas Müller wird 30 - Diese Sprüche machten ihn zum FCB-Liebling

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren