Umstrittenes Werbevideo: Droht dem FC Bayern ein juristisches Nachspiel?

Am Freitag veröffentlichte der FC Bayern ein Werbevideo für den Sponsor "Qatar Airways". Weil die Münchner dieses aber teilweise nicht als ein solches kennzeichneten, könnte nun ein juristisches Nachspiel drohen. Auch die Fans des Rekordmeisters äußern ihren Unmut.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
17  Kommentare Artikel empfehlen
Einmal mehr steht der FC Bayern für die Zusammenarbeit mit "Qatar Airways" in der Kritik.
Einmal mehr steht der FC Bayern für die Zusammenarbeit mit "Qatar Airways" in der Kritik. © imago images / Poolfoto

München - In dem auf "Twitter" veröffentlichen Video sind die Bayern-Stars Joshua Kimmich, Alphonso Davies und Leroy Sané zu sehen, wie sie den Liedtext von "Ain’t no sunshine" von Bill Withers zitieren. Zusätzlich werden alte Fan-Bilder eingespielt und an bessere Zeiten erinnert. 

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Bayern droht Ärger vor Gericht

Im Mittelpunkt des zweiminütigen Clips steht jedoch nicht die Sehnsucht nach den Fans. Stattdessen wird immer wieder das Logo des umstrittenen Bayern-Sponsors "Qatar Airways" offensiv eingeblendet. Weil das Video nicht als Werbung gekennzeichnet ist, droht dem FC Bayern nun laut eines "FAZ"-Berichts juristischer Ärger. 

"Aus meiner Sicht liegt hier eine Schleichwerbung vor", wird Martin Bolm, Rechtsanwalt bei der "Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs", von der "FAZ" zitiert. "Der Tweet handelt nach außen davon, wie sehr der FC Bayern seine Fans im Stadion vermisst, aber dem Nutzer werbliche Bilder 'unterschiebt', die in keinem inhaltlichen Zusammenhang mit diesem vordergründigen Thema stehen", sagte Blom weiter.

Hierzu passt auch, dass ähnliche Werbespots mit derselben Botschaft auch mit Spielern von Paris Saint-Germain und des AS Rom veröffentlicht wurden. Beide Klubs werden ebenfalls von "Qatar Airways" gesponsert. Zudem kennzeichneten die Bayern den Clip auf "Instagram" - anders als auf "Twitter" - als bezahlte Werbung, weshalb ein Fehler der Social-Media-Abteilung vorliegen könnte. Auf "FAZ"-Anfrage wollte  der FC Bayern keine öffentliche Stellung beziehen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Fans über Werbespot verärgert

Den Bayern droht jedoch nicht nur ein juristisches Nachspiel, auch die eigenen Fans zeigen sich in den sozialen Medien alles andere als begeistert. Besonders sauer stößt den Anhängern dabei auf, dass der Clip offensichtlich für Werbezwecke produziert worden ist. Auch die Tatsache, dass andere internationale Vereine ihren Fans den exakt selben Clip präsentierten, steht in der Kritik. 

Aufgrund der Klub-Weltmeisterschaft in Katar kochte die Kritik an den geschäftlichen Beziehungen zwischen dem FC Bayern und dem arabischen Land wieder hoch. Den Münchnern wird häufig vorgeworfen, mit der Partnerschaft gegen die eigenen moralischen Grundwerte zu verstoßen. 

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 17  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
17 Kommentare
Artikel kommentieren