Transfergerücht: Reds-Flügelspieler als "Robbery"-Ersatz?

Der 20-jährige Flügelflitzer Raheem Sterling will offenbar weg vom FC Liverpool - ist er eine erste Option für den anstehenden Generationenwechsel beim FC Bayern?
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Raheem Sterlin (20) schoss in 129 Pflichtspielen für Liverpool 23 Tore.
dpa Raheem Sterlin (20) schoss in 129 Pflichtspielen für Liverpool 23 Tore.

München – Wie der britische Sender BBC berichtet, soll der 20-jährige Flügelspieler Raheem Sterling kurz vor dem Absprung beim FC Liverpool stehen. Ein Angebot, seinen 2017 auslaufenden Vertrag vorzeitig zu verlängern soll der Englisch-Jamaikaner ausgeschlagen haben. In Kürze will Sterling Sportdirektor Ian Ayre um einen Transfer bitten und auch "Reds"-Trainer Brendan Rodgers informieren, dass er den verein verlassen will, so der Bericht. Sterlings Berater bestätigte ein geplantes Treffen mit den Liverpool-Verantwortlichen Ende der Woche.

Lesen Sie hier: David Alaba beim FIFA Interactive World Cup

Kaum schwelen die gerüchte um einen Abschied Sterlings aus Liverpool, wird er schon als möglicher Nachfolger für Franck Ribéry (32) oder Arjen Robben (31) (beide noch immer verletzt) beim FC Bayern gehandelt. Die Bayern stehen vor einem Generationenwechsel und benötigen hochkarätige Nachfolger für die vielen Leistungsträger, die langsam aber sicher auf das Fußball-Rentenalter zusteuern.

Lesen Sie hier: Franck Ribéry sauer:

Dieser Neuzugang könnte für die Bayern aber teuer werden. Der Marktwert Sterlings liegt laut transfermarkt.de bei 30 Millionen Euro. Bei Liverpool verdiente Sterling jährlich über über 7,25 Millionen Euro.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren