Thomas Müller erklärt den Corona-Alltag des FC Bayern

Unter absoluten Ausnahmebedingungen bereitet sich der FC Bayern auf den Re-Start der Bundesliga vor. Angreifer Thomas Müller gab den Fans nun einen Einblick in den Corona-Alltag der Mannschaft.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Freut sich auf den Bundesliga-Neustart: Thomas Müller
imago images / kolbert-press Freut sich auf den Bundesliga-Neustart: Thomas Müller

München - Nach seinen jüngsten Erfahrungen mit den Sicherheitsmaßnahmen der Deutschen Fußball Liga (DFL) rechnet Thomas Müller vom FC Bayern mit einer weitgehend reibungslosen Fortsetzung der Bundesligasaison.

"Nachdem ich das umfangreiche Sicherheitskonzept der DFL täglich hautnah erlebe und umsetze, bin ich fest davon überzeugt, dass die Liga zu Ende gespielt werden kann, ohne dass wir uns oder unsere Mitmenschen in Gefahr bringen", schrieb der ehemalige Nationalspieler am Mittwoch auf dem sozialen Netzwerk LinkedIn.

Müller hat kein Problem mit Corona-Regeln

"Unser Mannschaftshotel hat derzeit keine weiteren Gäste, sodass wir uns tagsüber gut separieren können, ohne dabei nur auf dem Zimmer sitzen zu müssen. Wenn wir unser Einzelzimmer verlassen, muss der Mund-/Nasenschutz getragen werden. Nur beim Training darf er abgenommen werden", erklärt Müller weiter.

Es fühle sich "anfangs etwas komisch an, die Maßnahmen umzusetzen. Aber der Wille wieder auf den Platz zurück zu kommen, ist so groß, dass es für mich kein Problem ist, die Regeln einzuhalten", schrieb der 30 Jahre alte Offensivspieler. "Wenn ich sehe, welche Gefühle und Emotionen wir in den letzten Tagen selbst in einem Trainingsspiel entwickeln, so zeigt dies unsere Gier nach regelmäßigen Wettkämpfen."

Hotel-Lobby wird abends zum Kinosaal

Täglich wird die Lobby im Teamhotel "Infinity" außerdem zu einem Kinosaal umgestaltet, wie Kapitän Manuel Neuer in einem Instagram-Livechat mit TV-Kommentator Wolff Fuss erzählt. Es gebe abends immer einen Film zu sehen, berichtet der Nationaltorhüter.

In der Lobby werde dafür eine Leinwand aufgebaut. Die Sessel für Spieler und Betreuer würden wegen der Corona-Verhaltensregeln mit zwei Meter Abstand zueinander aufgestellt. Bislang standen unter anderem die Filme "Sieben" und "Ziemlich beste Freunde" auf dem Programm, verriet Neuer

Müller hofft auf Abwechslung dank Bundesliga

Die Münchner starten am Sonntagabend (18 Uhr) bei Union Berlin in die Restsaison nach der Corona-Pause. Die Bundesligapartien werden ohne Fans im Stadion ausgetragen. "Spiele ohne Zuschauer sind natürlich ein Kompromiss, der uns alle mitten ins Herz trifft und eine Tatsache, an die man sich nicht dauerhaft gewöhnen will. Aber alle Fußballspieler, Vereinsmitarbeiter und Fans der Profiklubs sollten bestrebt sein, die aktuelle Situation mit den 'Geisterspielen' zu adaptieren und zu zeigen, dass wir an einem Strang ziehen", meinte Müller.

Der Bundesliga-Neustart werde "hoffentlich wieder Abwechslung in unsere Wohnzimmer bringen und für erfreulichere Gesprächsthemen unter den Menschen sorgen."

Lesen Sie auch: Termine, TV Übertragung, Livestream, Regeln - Alles zum Bundesliga-Neustart

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren