Sven Ulreich wird beim FC Bayern München zum echten Elfmeter-Killer

Sven Ulreich ist für den aktuellen Erfolg des FC Bayern maßgeblich mitverantwortlich. Im Trikot der Münchner avancierte der Torhüter zu einem echten Elfmeter-Killer. Jetzt hat er eine Erklärung für seine starke Quote geliefert.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sein letzter gehaltener Elfmeter: Am 17. Spieltag rettet Sven Ulreich den Sieg gegen den VfB Stuttgart.
Marijan Murat/dpa Sein letzter gehaltener Elfmeter: Am 17. Spieltag rettet Sven Ulreich den Sieg gegen den VfB Stuttgart.

München - Vom Bankdrücker und Buhmann zum absoluten Leistungsträger – für Torwart Sven Ulreich könnte es beim FC Bayern aktuell nicht besser laufen. Der 29-Jährige befindet sich momentan in Top-Form und rettete seiner Mannschaft in dieser Saison schon den ein oder anderen Punkt.

Der aktuellen AZ-Umfrage zufolge ist der Neuer-Ersatz mit 37 Prozent der Stimmen der Bayern-Spieler der Hinrunde. Zurecht könnte man zweifellos behaupten – steigerte sich der 29-Jährige nach einigen Patzern zum Start doch sehr stark in den letzten Wochen.

Auffällig bei all den positiven Statistiken: Ulreich wird im Trikot des FC Bayern zum echten Elfmeter-Killer – in dieser Saison konnte er bereits fünf Strafstöße halten. In der Liga gegen Hannoveer 96 und den VfB Stuttgart, im DFB-Pokal gegen RB Leipzig sowie doppelt im DFL-Supercup gegen Borussia Dortmund. Zum Vergleich: In seinen vorherigen zehn Jahren in Stuttgart konnte Ulreich nur zwei Elfmeter parieren.

Der BILD-Zeitung hat der Keeper nun verraten, woher seine gute Elfer-Quote kommt: "Wir ana­ly­sie­ren vor dem Spiel die Elf­me­ter­schüt­zen, mein Tor­wart-Trai­ner Toni Ta­palo­vic macht das rich­tig gut, hat viele Schüt­zen auf dem Zet­tel. (...) Wenn du zwei, drei ge­hal­ten hast, den­ken die Schüt­zen mehr nach, das hilft. Neh­men Sie Manu Neuer! Bei dem über­legt jeder Schüt­ze zwei­mal, was er macht, weil er halt diese Aus­strah­lung hat", so der 29-Jährige.

Seine nächste Gelegenheit, möglicherweise einen Elfmeter zu halten, hat der Neuer-Ersatz am 12. Januar. Dann geht es zum Rückrunden-Start gegen Bayer Leverkusen.

Coman und Kimmich drehen auf, Routiniers verlieren

Weitere News zum FC Bayern finden Sie hier

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren