Schweinsteiger: Bayern-Stars Müller und Boateng gehören in das DFB-Team

Bastian Schweinsteiger würde als Bundestrainer auf Thomas Müller und Jérôme Boateng vom FC Bayern setzen.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
11  Kommentare Artikel empfehlen
Überzeugen beim FC Bayern mit guten Leistungen: Jerome Boateng Thomas Müller.
Überzeugen beim FC Bayern mit guten Leistungen: Jerome Boateng Thomas Müller. © imago images / Poolfoto UCL

München - Der ehemalige Weltmeister Bastian Schweinsteiger kann die Entscheidung von Bundestrainer Joachim Löw gegen Einsätze seiner ehemaligen Bayern-Kollegen nicht verstehen. "Wenn ich Bundestrainer wäre, wären (Jérôme) Boateng und (Thomas) Müller in der Nationalmannschaft. Aber ich bin nicht der Bundestrainer", sagte der 36 Jahre alte Ex-Profi in einem Interview des "Kicker" (Montag).

Man müsse die Entscheidung Löws respektieren, fügte er hinzu. Löw plant in der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nicht mehr mit den beiden Bayern-Profis sowie Mats Hummels von Borussia Dortmund.

Lesen Sie auch

Schweinsteiger: DFB-Team fehlt es in der Innenverteidigung an spielerischer Qualität

Nach Schweinsteigers Einschätzung fehlt es im DFB-Team aber an spielerischer Qualität in der Innenverteidigung. "Boateng und (der Österreicher David) Alaba machen es sehr gut bei Bayern, Niklas Süle wird davon lernen", sagte er. Derzeit aber leide Joshua Kimmich als defensiver Mittelfeldspieler in der Nationalelf unter der fehlenden Klasse.

"Schade finde ich, dass er aktuell sehr viele Wege in der Nationalmannschaft machen muss, wo er sich sehr tief fallen lässt, um die Bälle nach vorne zu schleppen. In München hat er Boateng und Alaba, die sich aus der Abwehr nach vorne einschalten", erklärte Schweinsteiger, der 2014 den WM-Titel gewann.

Lesen Sie auch

Für die EM im kommenden Sommer traut Schweinsteiger, der für die ARD als Experte arbeitet, der Mannschaft Deutschlands "mindestens das Viertelfinale" zu. "Sie kann mit den großen Teams schon mithalten, mit den schnellen Angreifern (Serge) Gnabry, (Timo) Werner und (Leroy) Sané kann sie den Gegnern wehtun. Entscheidend ist, wie sie gegen die Großen verteidigt."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 11  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
11 Kommentare
Artikel kommentieren