Rummenigge: Sané könnte den FC Bayern nur 30 bis 50 Millionen kosten

Die Corona-Krise legt fast den gesamten Fußball auf Eis und könnte auch den Transfermarkt beeinflussen. Michael Rummenigge, der Bruder des Bayern-Chefs, glaubt, dass Leroy Sané deutlich günstiger werden könnte.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Leroy Sané, derzeit noch bei Manchester City unter Vertrag.
imago/AFLOSPORT Leroy Sané, derzeit noch bei Manchester City unter Vertrag.

München - Kommt er nun nach München, oder nicht? Die Transfersaga um Leroy Sané und den FC Bayern ist eine der langwierigsten der letzten Jahre. Michael Rummenigge, der Bruder von Bayern-Boss Karl-Heinz, hat jetzt eine steile These zu einem möglichen Transfer des Flügelspielers von Manchester City aufgestellt.

"Nachdem die Bayern ihn vor dem Kreuzbandriss wohl für 100 bis 120 Millionen gekauft hätten, könnte eine Verpflichtung nun deutlich günstiger werden und vielleicht nur 30 bis 50 Millionen kosten", schreibt Rummenigge in seiner Kolumne beim "Sportbuzzer".

Rummenigge: Flick bevorzugt Werner

Der 56-Jährige, der heute unter anderem eine Spielerberater-Agentur betreibt, beruft sich nicht auf interne Quellen, hat aber eine Begründung für seine Einschätzung parat. "Sanés Vertrag endet 2021, danach wäre er ablösefrei. Und: Sollte die Europapokal-Sperre für City Bestand haben, braucht auch dieser Klub in Zeiten von Corona irgendwann Geld, um seine Gehälter zu bezahlen", führt Rummenigge weiter aus. Mögliche finanzielle Zuwendungen der Scheichs werden laut dem früheren Bayern-Profi streng von der FIFA überwacht.

Der Bruder des Bayern-Bosses spricht sich zu dem für eine Verpflichtung von Timo Werner aus. Der Leipzig-Stürmer wäre demnach "ein richtig guter Einkauf". Der Spieler-Berater glaubt zudem, dass Bayern-Trainer Flick Werner gegenüber Sané vorziehen würde.

Michael Rummenigge folgte seinem Bruder Karl-Heinz 1981 zum FC Bayern und erzielte in 152 Spielen 44 Tore für die Münchner. Nach sieben Jahren zog er weiter zu Borussia Dortmund. Seit 2012 betreibt er mit einem Partner eine Berater-Agentur, bei der unter anderem Jérôme Boateng unter Vertrag steht. 

Lesen Sie hier: 10 Fan-Choreos beim FC Bayern - Welche war die beste?

Lesen Sie auch: Kader der Zukunft - So könnte der FC Bayern im Jahr 2023 spielen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren