Ronaldo gegen Ribéry tauschen? Niemals!

Nach der Wahl des Portugiesen Cristiano Ronaldo zum Weltfußballer spricht Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge über Franck Ribéry und die Zukunft von Arjen Robben.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Tausch von Franck Ribéry gegen Weltfußballer Ronaldo käme für Rummenigge nicht in Frage.
dpa/AZ Ein Tausch von Franck Ribéry gegen Weltfußballer Ronaldo käme für Rummenigge nicht in Frage.

München - Es war ja zu erwarten. Und so war die Enttäuschung bei den Verantwortlichen des FC Bayern auch nicht all zu groß, als feststand, dass Cristiano Ronaldo von Real Madrid und nicht Franck Ribéry den Goldenen Ball für den Weltfußballer 2013 erhielt.

"Man brauchte kein Prophet sein, wenn man die Entourage gesehen hat, die aus Madrid extra angereist ist", sagte Rummenigge der "Bild". Im Gegensatz zu Vereinspräsident Uli Hoeneß wollte er dem Weltverband Fifa keine direkte Einflussnahme durch die Verlängerung der Wahlperiode unterstellen. Rummenigge dennoch süffisant: "Das Image der Fifa ist so, dass immer ein Geschmäckle diskutiert wird und daran haben sie lange gearbeitet."

Folgende Aussage dürfte Franck Ribéry, der heute wie alle Bayern trainingsfrei hat, sicher gut tun: "Der FC Bayern würde Franck nicht für Ronaldo tauschen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren