Ribéry will auch nach seiner Karriere beim FC Bayern München bleiben

Zwei bis drei Jahre könne Franck Ribéry laut eigener Aussage noch auf Top-Niveau spielen. Doch auch nach seiner aktiven Karriere würde der Franzose gerne beim deutschen Rekordmeister bleiben.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Franck Ribéry schlug vor Jahren etliche lukrative Angebote aus. Auch nach seiner aktiven Zeit würde er gerne in München bleiben.
Franck Ribéry schlug vor Jahren etliche lukrative Angebote aus. Auch nach seiner aktiven Zeit würde er gerne in München bleiben. © Andreas Gebert/dpa

München - Franck Ribéry will dem FC Bayern München auch nach dem Ende seiner aktiven Karriere erhalten bleiben. Dies sei für ihn sicher, sagte der 33 Jahre alte Offensivstar dem kicker (Montag) in einem Interview. "Ich habe eine richtig gute Beziehung zum Verein. Vielleicht werde ich später Trainer, aber mit Kindern", meinte der Franzose, der seinen Vertrag beim deutschen Fußball-Rekordmeister im November um eine weitere Saison bis zum Sommer 2018 verlängert hat.

"Ich spiele, bis mein Knie, mein Sprunggelenk oder mein Rücken Stopp sagen. Auf Top-Niveau geht das vielleicht noch zwei, drei Jahre, wenn ich mich nicht verletze", sagte Ribéry. Ich habe immer gesagt, Bayern ist mein letzter Klub in Europa. Für die Zeit nach seiner aktiven Laufbahn sei die Frage für Präsident Uli Hoeneß und Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge, "ob sie einen Platz für mich im Verein haben".

Lukrative Angebote von Top-Klubs

Im Sommer 2007 war Ribéry von Olympique Marseille zu den Münchnern gewechselt und feierte seitdem unter anderem sechs deutsche Meisterschaften sowie 2013 den Gewinn der Champions League.

Gerade in seinen Anfangsjahren an der Isar schlug Ribéry nach eigener Aussage zahlreiche Angebote europäischer Spitzenvereine aus. "2008 oder 2009 wollten mich alle großen Klubs haben, Juventus, Inter, Milan, Barça, Real, Chelsea, Manchester. Natürlich habe ich über einen Wechsel nachgedacht", räumte er ein. "Im Nachhinein muss ich mich bei Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge bedanken, sie haben oft mit mir gesprochen. Ich bin jetzt zehn Jahre hier, habe alles gewonnen, meiner Familie geht es gut und ich bin glücklich."

Lesen Sie auch: Leih-Spieler Kingsley Coman spricht über seine Zukunft

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren