Ribéry schuftet für Comeback - Hamann zweifelt

Entwarnung nach dem Schock: Franck Ribéry hat sein Reha-Training wieder aufgenommen. Ex-Bayern-Star Dietmar Hamann äußert gegenüber der AZ Zweifel an der Rückkehr des 32-Jährigen.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Schwere Zeiten für Bayern-Star Franck Ribéry
dpa Schwere Zeiten für Bayern-Star Franck Ribéry

München - Nur 17 Minuten dauerte das Training von Franck Ribéry am Mittwoch. Laut "Bild"-Zeitung musste er seine Laufeinheit abbrechen, immer wieder habe er sich an sein lädiertes Sprunggelenk gegriffen. Rückschritt statt Fortschritt? Am Donnerstag gab es Entwarnung beim Franzosen. Wie der FC Bayern auf seiner Homepage mitteilte, erhöhte Ribéry sogar weiter sein Pensum und absolvierte neben einigen Läufen auch Übungen mit Ball.

Zuletzt hatten sich Trainer Pep Guardiola und Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge optimistisch gezeigt, dass Ribéry in diesem Jahr wieder für den FC Bayern spielen könne. Seit März, seit der Champions-League-Partie gegen Schachtjor Donezk, fehlt der 32-Jährige verletzt. Diagnose: Knochenhautentzündung im rechten Sprunggelenk. Geht es jetzt bergauf für den Franzosen?

Lesen Sie hier: Badstuber vor Leihe nach Stuttgart?

Der frühere Bayern-Star Dietmar Hamann äußert gegenüber der AZ Zweifel: "Es wird schwer für ihn. Je älter du wirst, umso länger dauert es, bis du wieder in Form kommst. Er fehlt seit März, auch vorher hat er immer wieder Probleme gehabt." Die Statistik unterstreicht Hamanns Aussagen. In der vergangenen Saison stand Ribéry nur bei 30 von 51 Pflichtspielen auf dem Platz. "Ich bin mir nicht sicher, ob er überhaupt nochmal zurückkommt", sagt der Ex-Nationalspieler, der Ribéry angesichts der starken Konkurrenz ohnehin nur noch eine Jokerrolle zutraut: "Seine Leistung ist in den letzten Jahren zurückgegangen. Wo früher Ribéry die Spiele entschieden hat, war das zuletzt Arjen Robben. Und dann gibt es mit Douglas Costa und Kingsley Coman weitere sehr talentierte Spieler für die Außenbahnen."

Werden die Bayern-Fans den besten Ribéry nochmal sehen? In Frankreich spekulierte die Sporttageszeitung über ein mögliches Karriereende. Das Blatt verglich seine komplizierte Verletzung mit der von Holland-Ikone Marco van Basten. Der Torjäger hatte Mitte der 90er Jahre immer wieder wegen einer schweren Knöchelverletzung pausieren müssen. 1995 war er schließlich zurückgetreten. Ribéry wiegelte die Gerüchte im "Kicker" damals entschieden ab: "Ich werde zurückkommen, das ist klar“, sagte er. Nach dem Schockmoment vom Mittwoch besteht nun wieder Hoffnung, dass er Recht behält.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren