Prost! Oliver Kahn wird neues Werbegesicht von Paulaner

Fast 15 Jahre nach seinem Kult-Werbespot mit Waldemar Hartmann wird Bayern-Boss Oliver Kahn wieder Gesicht einer Kampagne von Bayern-Sponsor Paulaner.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Gesicht der neuen Werbe-Kampagne von Paulaner: Oliver Kahn
Paulaner Brauerei Gruppe Gesicht der neuen Werbe-Kampagne von Paulaner: Oliver Kahn

München - Zu seiner aktiven Zeit musste stets die Null stehen, da macht der Bayern-Vorstand Oliver Kahn auch heute beim Bier natürlich keine Kompromisse: Der Titan ist das aktuelle Gesicht der neuen Kampagne von Bayern-Sponsor Paulaner und dessen alkoholfreien Weißbiers "0,0".

"Mit dem FC Bayern München verbindet uns eine langjährige, vertrauensvolle Partnerschaft. Das hat sich auch beim Dreh für unseren TV-Spot bewiesen", teilt Paulaner-Geschäftsführer Andreas Steinfatt mit.

Kahn nur Ersatz im Paulaner-Spot

Eigentlich hätte der Spot mit drei Spielern gedreht werden sollen. Aufgrund der Hygieneauflagen des Verbandes ließ sich dies nicht umsetzen, woraufhin Kahn kurzerhand einsprang. "Oliver Kahn hat sich sofort bereit erklärt, noch einmal in einem Paulaner Spot mitzuwirken", erklärt Steinfatt weiter.

Für Oliver Kahn ist es nicht die erste Zusammenarbeit mit dem Biersponsor der Bayern. Bereits nach seiner Absetzung als Stammtorhüter vor der WM 2006 warb der Titan an der Seite von Moderator Waldemar Hartmann für die Brauerei. Für seinen selbstironischen Auftritt in dem Spot "Auf der Bank" - eine Anspielung auf seine Situation in der Nationalmannschaft - erhielt der damalige Keeper sogar die Goldene Kamera.

Lesen Sie hier: "Roadrunner" Alphonso Davies überflügelt alle in Bayerns Abwehr

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren