Olic wieder top - Vorsprung vor Klose und Gomez

Auf dem Trainingsplatz am Gardasee war Ivica Olic wieder voll in seinem Element. Er rannte, ackerte, sprintete in der brennenden Sonne unermüdlich - und erzielte dabei ein Tor nach dem anderen.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hofft gegen Lautern im Kader zu stehen: Ivica Olic
dpa Hofft gegen Lautern im Kader zu stehen: Ivica Olic

RIVA DEL GARDA - Auf dem Trainingsplatz am Gardasee war Ivica Olic wieder voll in seinem Element. Er rannte, ackerte, sprintete in der brennenden Sonne unermüdlich - und erzielte dabei ein Tor nach dem anderen.

Selbst den Trainings-Kick auf dem Halbfeld wollte der Stürmer des FC Bayern München unter keinen Umständen verlieren. «Es war knapp, aber in den letzten Minuten haben wir es doch noch geschafft», sagte der 30-Jährige und fügte mit seinem Lausbuben-Lächeln an: «Jetzt kann ich in Ruhe schlafen.»

Nie aufgeben: Weder im Trainingsspiel, und erst recht nicht bei den Pflichtpartien. Und auch nicht, wenn die Situation auf den ersten Blick schwer erscheint. Wie vor einem Jahr. Wer hätte damals gedacht, dass der ablösefrei vom Hamburger SV gekommene Stürmer den Rekord-Einkauf Mario Gomez, WM-Torjäger Miroslav Klose oder dem mittlerweile abgeschobenen Luca Toni den Rang abläuft. «Er hat sich in die Mannschaft gearbeitet. Und selbst als er einmal verletzt war ist er zurückgekommen», lobte Trainer Louis van Gaal den Vollgas-Profi. «Ich liebe Spieler wie ihn: Sie sind immer da und geben alles.»

Für seinen unermüdlichen Einsatzwillen wurde Publikumsliebling Olic immer schon gemocht. Aber dann avancierte er im vergangenen Jahr auch zum Mann wichtiger Tore. Vor allem in der Champions League, in der ihm sieben Treffer gelangen; allein drei im Halbfinale in Lyon. «Aber letztes Jahr war letztes Jahr. Ich muss dieses Jahr und die nächsten Spiele gut sein, wenn ich spielen möchte», sagte Olic, der diesmal jedoch nicht als Außenseiter in den Kampf um die Stammplätze geht. Aber, so der kroatische Nationalspieler, seine Entwicklung im Vorjahr könne auch Ansporn für die Konkurrenten sein. «Jeder muss auf seine Chance warten, gut trainieren und dann gut spielen.» Fleiß zahlt sich eben vor allem beim niederländischen Coach aus.

Wusste van Gaal vor einem Jahr bei seinem Amtsantritt nicht so recht, was er an Olic hatte, so ist er diesmal über die Qualitäten des Vor-Arbeiters ganz genau im Bilde. Und im Trainingslager am Gardasee konnte sich der Kroate, dem in 29 Liga-Spielen elf Tore und sechs Assists gelangen, einen Vorsprung vor der Stürmer-Konkurrenz erarbeiten. Während der sich der von van Gaal hoch geschätzte WM-Torschützenkönig Thomas Müller sowie Klose und Gomez in den Ferien von Südafrika erholen, spult Olic eine Einheit nach der nächsten ab. Aber auf diesem Vorteil wird sich einer wie er gewiss nicht ausruhen.

«Er gibt immer hundert Prozent», sagte Landsmann Danijel Pranjic über den in der gemeinsamen Heimat Kroatien als «großen Star» gefeierten Olic. «Es ist schwer ihn nicht zu mögen, wenn man sieht, wie er spielt. Er kämpft für die Mannschaft.» Und als Star wurde der Dauer-Läufer auch im Trentino um Autogramme gebeten. «Aber viele Profis sind ja auch nicht hier und dann ist es nicht schwer, ein Star zu sein», sagte das Schlitzohr. «Aber ich fühle mich eigentlich nicht als Star. Ich will hier gut trainieren und wenn ich optimal fit bin, kann ich wie im letzten Jahr spielen.» (dpa)

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren