Nach Corona-Infektion: Corentin Tolisso zurück im Lauftraining

So langsam füllt sich der Kader von Julian Nagelsmann. Nach überstandener Corona-Infektion ist nun auch Corentin Tolisso ins Training zurückgekehrt. Seine Zukunft ist dabei nach wie vor offen.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Arbeitet an seinem Comeback: Corentin Tolisso. (Archivbild)
Arbeitet an seinem Comeback: Corentin Tolisso. (Archivbild) © imago images/Fotostand

München - Der Fußball-Weltmeister Corentin Tolisso hat nach einer Corona-Infektion wieder das Training beim FC Bayern München aufgenommen.

Trotz Rückkehr: Tolisso bleibt wohl Verkaufskandidat

Eine Woche vor dem Bundesligastart des deutschen Meisters im Saison-Eröffnungsspiel bei Borussia Mönchengladbach absolvierte der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler am Freitag eine individuelle Trainingseinheit auf dem Vereinsgelände.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Die häusliche Quarantäne hatte der EM-Teilnehmer zuvor in seiner französischen Heimat verbracht. Wann Tolisso ins Teamtraining einsteigen wird, berichtete der deutsche Rekordmeister nicht.

Lesen Sie auch

Der weitgehende Ausfall in der Vorbereitung hat Tolisso in München einmal mehr sportlich zurückgeworfen. Seine Zukunft in München ist ungewiss. Der Vertrag des häufig verletzten Mittelfeldspielers, der im Sommer 2017 als damaliger Münchner Rekordeinkauf für 41,5 Millionen Euro von Olympique Lyon verpflichtet worden war, läuft im Sommer 2022 aus. Er gilt darum als möglicher Verkaufskandidat in der noch bis Ende des Monats laufenden Transferperiode. Tolisso soll den Verein in einem Jahr nicht ablösefrei verlassen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren