Mandzukic: "Guardiola war nicht fair zu mir"

Mario Mandzukic erhebt schwere Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Trainer Pep Guardiola: "Er wollte nicht, dass ich die Torschützen-Kanone gewinne."
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Werden keine Freunde mehr werden: Mario Mandzukic und Pep Guardiola (Archivbild)
firo/Augenklick Werden keine Freunde mehr werden: Mario Mandzukic und Pep Guardiola (Archivbild)

München - Die Trennung von Mario Mandzukic und dem FC Bayern war wohl schmerzhafter als gedacht. Jedenfalls tritt der kroatische Torjäger noch Monate nach dem Wechsel zu Atletico Madrid in einem Interview nach. Ziel der Attacke war Bayern-Coach Pep Guardiola.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, hat Mandzukic gegenüber der kroatischen Zeitung "Sportske Novosti" sich lauthals darüber beschwert, wie man beim FC Bayern mit ihm umgegangen sei. Mangelnder Respekt und fehlende Fairness wirft der ehemalige Bayern-Star seinem Übungsleiter vor.

"Dieser Mann hat mich enttäuscht. Guardiola war nicht fair zu mir. Ich habe das Beste für die Mannschaft und für Bayern gegeben, hatte es nicht verdient, so behandelt zu werden", übersetzt die Bild den Kroaten.

18 Tore hat er in der letzten Saison geschossen, dennoch wurde er zum Saisonfinale nicht mehr berücksichtigt. "Er wollte- wenn man die Fakten betrachtet - nicht, dass ich die Torschützen-Kanone gewinne. Deswegen ließ er mich am Ende der Bundesliga-Saison nicht spielen. Dieser Titel ist mir nicht wichtig, aber das zeigt, wie respektlos er mir gegenüber war und wie sehr er mich loswerden wollte", klagte der Stürmer.

Lesen Sie auch: Pep

Torschützenkönig wurde sein Nachfolger in spe - Robert Lewandowski.

Der Kroate stellte klar, dass es nicht an ihm lag, dass er im Pokalfinale nicht dabei war: "Es war Guardiolas Entscheidung, mich vor dem Finale des DFB-Pokals nicht in den Kader zu berufen."

Lesen Sie auch: Pep Guardiola vor Pokal-Finale:

Der Torjäger fand sein Glück beim FC Bayern, aber nicht bei Pep Guardiola. "In den ersten Monaten, nachdem er zu Bayern gekommen war, merkte ich, wie sich die Dinge veränderten. Ich habe so hart daran gearbeitet, alle Neuerungen aufzunehmen – aber damit so etwas klappt, müssen beide Seiten guten Willen zeigen", beschwerte sich Mandzukic.

"Ich hätte es ihm viel höher angerechnet, wenn er zu mir gekommen wäre und gesagt hätte: Hör zu Mario, du passt nicht in meine Vision des Spiels, ich brauche einen anderen Stürmer", meinte der Spieler von Atletico. Dazu sei es aber nie gekommen.

Harte Worte von Mandzukic, die ein wenig cfcdfnach einen gewissen Zlatan Ibrahimovic klingen. Der drückte sich aber nach seiner Ausbootung unter Guardiola in Barcelona noch eine Spur krasser aus.

"Guardiola ist ein fantastischer Trainer. Aber als Mensch? Er ist feige", sagte Ibrahimovic vor geraumer Zeit und legte dann noch nach: "Guardiola hat keine Eier."

Für Mandzukic sehnt sich nach der die Zeit unter Jupp Heynckes zurück. "Ein großartiger Coach und eine große Persönlichkeit", schwärmt er: "Meiner Meinung nach war bei Henyckes alles doppelt so gut, und wenn man sich die Resultate im letzten Jahr anschaut und die Meinung anderer hört, scheint es, als hätten es viele bei Heynckes ebenfalls angenehmer gefunden.“


 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren