Exklusiv

Leipzigs Krösche in der AZ: "Upamecano? Bei mir hat niemand von Bayern angerufen"

Dayot Upamecano gilt als einer der besten Verteidiger der Bundesliga. Auch der FC Bayern soll Interesse am Franzosen haben . Kontakt zu Upamecanos derzeitigem Verein RB Leipzig hat es aber wohl noch nicht gegeben.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Empfehlungen
Bald im Trikot des FC Bayern zu sehen? Dayot Upamecano von RB Leipzig.
Bald im Trikot des FC Bayern zu sehen? Dayot Upamecano von RB Leipzig. © Sven Hoppe/dpa

München - Mit 22 Jahren ist er einer der besten Verteidiger der Bundesliga und eines der begehrtesten Defensivtalente überhaupt: Dayot Upamecano. Der Franzose dirigiert bei RB Leipzig die Top-Abwehr der Liga (erst sechs Gegentore), am Samstag im Spitzenspiel beim FC Bayern (18.30 Uhr live bei Sky und im AZ-Liveticker) will er Robert Lewandowski und Co. stoppen – und zugleich noch mal bei den Münchnern vorspielen?

"Krösche: "Er ist ein wichtiger Teil unserer Mannschaft"

Upamecano gilt als mögliche Bayern-Verstärkung für die Zukunft, doch Leipzig will das Juwel natürlich halten. "Dayot ist ein hervorragender Spieler und ein richtig guter Junge", sagt Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche im Interview mit der Abendzeitung : "Er hat sich im letzten Jahr noch mal extrem weiterentwickelt und ist ein wichtiger Teil unserer Mannschaft."

Lesen Sie auch

Das ruft neben Bayern auch andere Topklubs auf den Plan, speziell aus der englischen Premier League gibt es Interesse. Upamecano sei "noch am Anfang seiner Karriere und hat natürlich in jedem Bereich noch Entwicklungspotenzial, denn er ist ja noch ein junger Kerl", erklärt Krösche weiter: "Aber schon jetzt hat er eine enorme Bedeutung für uns, er hat in der Bundesliga und in der Champions League herausragende Leistungen gezeigt. Dayot ist einer der Top-Verteidiger, er kann einer der besten in Europa werden."

Krösche: "Bei mir hat jedenfalls niemand von Bayern angerufen"

Bis 2023 ist Upamecano an RB gebunden. Ob er aber auch nach dieser Saison noch in Leipzig spielt, ist offen. "Das wird man sehen", sagt Krösche: "Dayot hat seinen Vertrag erst im Sommer verlängert, er hat sich bewusst für uns entschieden, weil er hier die beste Möglichkeit sieht, sich weiterzuentwickeln. Wir sind sehr froh darüber. Dayot konzentriert sich voll auf RB Leipzig." Aber was passiert, wenn der FC Bayern ernst machen sollte? Krösche: "Bei mir hat jedenfalls niemand von Bayern angerufen." Das Thema bleibt spannend.


Das ganze Interview mit Markus Krösche über das Topspiel am Samstag, die Vorbildrolle der Münchner und die Parallelen bei Hansi Flick und Julian Nagelsmann lesen Sie in der Wochenendausgabe der Abendzeitung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
3 Kommentare
Artikel kommentieren